Tourist-Information Kühlungsborn

 

Seepromenade

Die ersten Badegäste lockte dieser unverwechselbare Küstenabschnitt ab 1850 an. In den nachfolgenden 40 Jahren entwickelte sich ein reger Badebetrieb. Dazu gehörten die vielen Seestege und Badeanstalten, damals nach strenger Geschlechtertrennung.

 

Schon die Badegäste vor rund 100 Jahren wussten die hervorragende Lage des Seebades zu schätzen. Schon immer hatte hier jede Jahreszeit besondere Reize. Im Sommer laden der fast sechs Kilometer lange Sandstrand und die saubere Ostsee ein. Die hervorragende Badewasserqualität wurde im Jahr 2004 zum neunten Mal mit dem Umweltgütesiegel der "Blauen Flagge" ausgezeichnet. Neben Baden und Sonnen bieten sich alle denkbaren Wassersportaktivitäten an. Besonders attraktiv ist dabei der neue Hafen. Seit dem Frühjahr 2004 steht dieser Sportboothafen, östlich der Seebrücke gelegen, mit 400 Liegeplätzen zur Verfügung. Zur Saison 2005 wurde das neue, großzügige Hafengebäude in Betrieb genommen.

 

Der sehr weitläufige Stadtwald (133 Hektar), der die Ortsteile Ost und West verbindet, ist ein perfektes Naherholungsgebiet für Spaziergänger, Jogger, Nordic Walker, Mountain Biker und Wanderfreunde. Großzügige, schattige Wege, sonnendurchflutete Lichtungen und viele Sitzgelegenheiten zum Ausruhen wechseln einander ab. Ein grünes Paradies für Erholungssuchende – ob im Sommer, Frühjahr oder Herbst.

 

Die 240 Meter lange Kühlungsborner Seebrücke wurde 1991 erbaut. Von hier aus bietet sich der reizvolle Blick auf das Stadtpanorama. Es wird jedoch mehr als nur Schlendern und Schauen geboten: Vom Kopf der Brücke starten Ausflugsfahrten mit der "MS Baltica" nach Warnemünde und Grömitz (mit Landgängen) oder in Richtung Rerik.

 

Blick auf Kühlungsborn

Kühlungsborn ist eingebettet in ein traumhaftes Umland. Im Süden erhebt sich die "Kühlung", ein bewaldeter Höhenzug, der phantastische Weitblicke auf sanft abfallendes Land und die See bietet. In Richtung Heiligendamm lädt ein windgeschützter Weg auf der Steilküste zu entspannten Fahrrad- oder Wandertouren ein. Regelmäßig gibt es hier Rastmöglichkeiten mit Ausblick auf die Ostsee. Hinüber nach Kägsdorf und Rerik dominiert Deutschlands höchstgelegener Leuchtturm "Buk" alle Spaziergänge. 78 Meter über dem Meeresspiegel trotzt der etwa 20 Meter hohe, kompakt gebaute Turm dem Seewind und ist eine wichtige Navigationshilfe für die Schifffahrt. Dem Besucher dieser Anhöhe liegt der gesamte Küstenverlauf einzigartig und beeindruckend zu Füßen.

 

Spaziergänge oder Wanderungen direkt am Wasser entlang lassen dem Gast den Wind um die Nase wehen. Komfortabel spaziert man auf der fast vier Kilometer langen Strandpromenade. Sie lädt durchgängig zu einem freien Blick auf die Ostsee und das Strandgeschehen ein. Die Weite der See und des Himmels machen es leicht, vom Alltag abzuschalten.

 

Wer genug Sauerstoff getankt hat und Appetit verspürt, dem stehen zahlreiche Restaurants, Bistros, Cafés, Bars und Kneipen zur Auswahl. Weit über 100 gastronomische Adressen gibt es in Kühlungsborn. Ob typische oder moderne mecklenburgische Küche, internationale Spezialitäten oder ein heißer Grog – man sitzt gesellig zusammen.

 

Kühlungsborn bietet ein ganzjähriges, vielfältiges Musik- und Kulturprogramm. Klassische und zeitgenössische Konzerte, unterhaltsames Kabarett oder volkstümliche Musik – es gibt eine breite Palette für gepflegten Ohrenschmaus. Das Auge wird von hochkarätigen Kunstausstellungen verwöhnt, die sich regelmäßig in der Kunsthalle – direkt am Meer gelegen - präsentieren. Seit Mai 2004 hat das Atelierhaus Rösler-Kröhnke, idyllisch am Rande der "Kühlung" gelegen, seine Türen für Kunstinteressierte geöffnet. Die Textildesignerin Anka Kröhnke stellt dort im Sinne eines Familienmuseums Werke ihrer Eltern und Großeltern und nicht zuletzt ihre eigenen Arbeiten aus.

 

Zum Einkaufsbummel lockt Kühlungsborn das ganze Jahr hindurch. Seriöse Fachgeschäfte, Boutiquen, maritime Shops, Buchhandlungen oder Parfümerien – eine Vielzahl schöner Dinge wird angeboten. Natürlich gibt es auch typische Souvenirs – eben Erinnerungsstücke an erholsame Tage am Meer. Beliebte Bummelmeilen sind die gemütlichen "Kolonnaden" in Kühlungsborn West und die quirlige Strandstrasse, die genau auf die Seebrücke zuführt.

 

Die vielen Hotels, Pensionen und Villen im Ostseebad geben nicht nur der drei Kilometer langen, eleganten Ostseeallee einen unverwechselbaren Charakter. Überall in der Stadt findet der Gast Unterkünfte, die Originalität ausstrahlen. Es sind Häuser voller Geschichte, Geschichten und touristischer Tradition. Kühlungsborn als Perle der Bäderarchitektur zeigt sich in liebevoll geschmückten Jugendstil-Fassaden, in zahllosen Erkern und Balkonen. Geschwungene Giebel, Türmchen und kuppelartige Dächer machen die vornehme Eleganz der Gebäude aus.

 

Die große Vielfalt der Unterkünfte lässt keinen Wunsch offen. Vom exklusiven Vier-Sterne-Hotel in "der ersten Reihe" bis zu gemütlichen, familiär geführten Pensionen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Hinzu kommt ein traditionell breit gefächertes Angebot von Ferienwohnungen mit komfortabler Ausstattung. Sowohl Ruhe suchende Gäste, als auch diejenigen, die es belebter mögen, werden im Ostseebad Kühlungsborn "ihren" Platz finden.

 

Die Grundvoraussetzungen für "Wellness" sind in Kühlungsborn schon allein durch die naturbelassene Umgebung, zahlreiche Bewegungsangebote, viel Wald und die besonders saubere Seeluft gegeben. Man spricht typischerweise von einem "milden Reizklima", das sich positiv auf die Gesamtverfassung auswirkt.

 

Und wer sich mit klassischer Kosmetik, besonderen Massagen, Wannenbädern, Hamam- oder Ayurveda-Anwendungen verwöhnen lassen möchte, hat in Kühlungsborn eine große Auswahl.