Mainzer Geschichte in Stichworten

 

um 38 v. Chr.

Römer erreichen den Rhein

 

13 - 12 v. Chr.

Die Römer errichten ihr Doppellegionslager auf dem Kästrich

 

um 345 n. Chr.

Christentum in Mainz

 

nach 400

Mainz wird fränkisch

 

745

Bonifatius (Apostel der Deutschen) erhält das Bistum Mainz. Unter seinem Nachfolger Lul (Lullus) wird Mainz Erzbistum

 

856

Rabanus Maurus stirbt in Mainz

 

975 - 1011

Erzbischof Willigis - Bau des St. Martins-Domes

 

1002

Bischof Willigis krönt Heinrich II. im Dom

 

um 1000 - 1802

Mainz ist Erzbistum
Erzbischof von Mainz: Erzkanzler des Deutschen Reiches, Rangerster der sieben Kurfürsten (Königswahl)

 

1184

Reichsfest Kaiser Barbarossas, prächtigstes Fest des Mittelalters

 

13. - 15. Jh.

Mainz ist freie Stadt

 

um 1440

Johannes Gutenberg erfindet den Buchdruck mit beweglichen Lettern

 

1452 - 1455

Gutenberg druckt die Gutenberg-Bibeln in Mainz.

 

1462

Verlust der Stadtfreiheit durch Erzbischof Johann von Nassau. Mainz wird Residenzstadt ohne Selbstverwaltung.

 

1477

Gründung der Universität

 

1792/93

Mainzer Republik

 

1798 - 1814

Mainz gehört zu Frankreich

 

1815

Mainz wird Festung des Deutschen Bundes

 

1826

Dampfschiffahrtsgesellschaft für den Mittelrhein wird gegründet (Beginn des Fremdenverkehrs)

 

1837/38

Beginn der organisierten Fastnacht mit der Mainzer Ranzengarde von 1837 und dem Mainzer Carneval-Verein von 1838

 

1850 - 1877

Bischof Ketteler (Sozialbischof)

 

1853

Anschluß an das linksrheinische Eisenbahnnetz

 

1872

Große Stadterweiterung (Mainzer Neustadt)

 

1873

Mainz wird Reichsfestung

 

1885

Bau der ersten festen Straßenbrücke seit der Antike

 

1904

Auflassung der inneren Festungswerke

 

1907

Erste Eingemeindung (Mombach)

 

1908

Kastel und Amöneburg werden eingemeindet

 

1913

Eingemeindung von Kostheim

 

nach 1918

Entfestigung (Beseitigung sämtlicher Befestigungsanlagen)

 

1930

Eingemeindung von Weisenau, Bretzenheim, Bischofsheim und Ginsheim-Gustavsburg

 

1938

Eingemeindung von Gonsenheim

 

Zweiter Weltkrieg

Mainz (Innenstadt) zu 80 Prozent zerstört

 

1945

Abtrennung der rechtsrheinischen Stadtteile (51 Prozent des Stadtgebietes) durch die amerikanische Militärverwaltung. Vorläufige Verwaltung von Amöneburg, Kastel und Kostheim durch die Stadt Wiesbaden

 

1946

Wiedereröffnung der Universität Mainz als Johannes Gutenberg Universität

 

1950

Mainz wird Hauptstadt von Rheinland-Pfalz

 

1962

Mainz wird Sitz des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF). Gründung des Stadtteils Mainz-Lerchenberg

 

1969

Drais, Ebersheim, Finthen, Hechtsheim, Laubenheim und Marienborn werden eingemeindet.

 

1975

1000 Jahre Mainzer St. Martins-Dom

 

1977

500 Jahre Mainzer Universität

 

1981

Fund von elf Römerschiffen (Reste der spätantiken Mainzer Rheinflotte)

 

1990

1000 Jahre St. Stephan

 

1994

Eröffnung: Museum für Antike Schiffahrt (Römerschiffmuseum)

 

1995

Theodor-Heuss-Brücke (Abschluß der Sanierungsarbeiten)

 

1998

Katholikentag in Mainz