Mallorca – beliebtes Touristenziel der Deutschen

 

Warum ist Mallorca bei deutschen Touristen so beliebt? Gründe dafür sind zum einen Mallorcas wunderbare Strände und natürlich das herrliche Wetter. Auch noch im Oktober klettert das Thermometer auf 24 Grad. Ein weiterer wichtiger Grund ist der kurze Flug. Nach nur zweieinhalb Stunden landet man auf dem Flughafen in Palma. Unterkünfte gibt es in allen Preisklassen und in vielen Hotelanlagen spricht man Deutsch. Außerdem gilt die Insel als besonders kinder- und familienfreundlich.

 

Kathedrale La Seu in Palma

Kathedrale La Seu in Palma – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Palma

Die Inselmetropole Palma, früher Palma de Mallorca, ist nicht nur die Hauptstadt der spanischen Mittelmeerinsel, sondern kann auch als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der Balearen betrachtet werden. Sie ist eine aufregende und vielseitige Großstadt mit über 400.000 Einwohnern. Eine bunte Mischung aus Kultur, Strandleben, Shopping, Nachtleben und mehr gibt es gut zu Fuß in den unzähligen kleinen Gassen zu erkunden. Und diese Stadt hat ja auch einen ganz besonderen Charme. Der internationale Flughafen und der Fährhafen machen Palma darüber hinaus zur Drehscheibe für die gesamte Insel.

 

Noch drei weitere Inselorte möchten wir Ihnen empfehlen, die als besonders kinder- und familienfreundlich gelten:

 

Alcudia

Der Urlaubsort liegt im Nordosten Mallorcas, etwa 60 Kilometer vom Flughafen Palma entfernt und ist per Flughafentransfer Mallorca Flughafen nach Alcudia bequem zu erreichen. Alcudia bietet alles was das Touristenherz begehrt: Einen langen Sandstrand, zahlreiche Restaurants und viele Aktivitäten für die ganze Familie. Der beliebte Ferienort lockt nicht nur mit einem idyllische Naturraum, sondern auch einer reichhaltigen Kultur und langen Geschichte, die überall noch greifbar ist und Alcudia auch für Individualtouristen interessant macht.

 

Die Befestigung der Stadt Alcudia begann mit dem Bau der Stadtmauer zum Ende des 13. Jahrhunderts, nach dem Sieg der Christen über die Mauren, und gibt der Stadt ihren wehrhaften Charakter. Es bestehen noch zwei Stadttore, das an der Straße nach Palma im Westen gelegene Porta de Santa Sebastià und das östliche, zum Hafen führende, Porta del Moll, das frühere Hafentor. Im Bereich des Porta de Santa Sebastià ist die Stadtmauer öffentlich begehbar.

 

Am Südrand von Alcudia findet jeden Sonntag ein sehenswerter Markt statt. Fast das gesamte Angebot an Gemüse und Obst kommt von den einheimischen Feldern. Die Landwirtschaft war beinahe die einzige Erwerbsquelle der Bevölkerung, bevor der großangelegte Tourismus Fuß fasste und sie hat auch heute noch einen hohen Stellenwert. Die Einheimischen als auch die Urlaubsgäste versorgen sich gerne mit dem erntefrischen Angebot. Ein Bummel über einen der zahlreichen Märkte lohnt sich immer. Es gibt Interessantes zu entdecken und viel zu sehen. Und manchmal gibt es auch etwas Originelles zu kaufen. Die Daheimgebliebenen freuen sich sicher über ein landestypisches Mitbringsel.

 

Cala Ratjada

Trotz des hohen touristischen Aufkommens kann sich der Ortskern von Cala Ratjada auch heute noch den Charme eines ehemaligen Fischerdorfes bewahren. Fischkutter und Ausflugsschiffe liegen im Hafen und brechen von hier täglich in Richtung Menorca und ins Mittelmeer auf. Die eindrucksvolle Landschaft und natürlich die malerischen Strände ziehen viele Touristen an.

 

Cala Millor

Cala Millor liegt im Zentrum des größten touristischen Ballungsgebiets im Osten der Insel. Was Playa de Palma für die Partyurlauber ist, bedeutet Cala Millor als zweite Heimat am Meer für deutsche Familien. Auch Engländer sind hier gut vertreten. So wird in fast jedem Lokal Englisch oder Deutsch gesprochen. Der Strand, die schöne Promenade und die weitläufige Fußgängerzone sind im Sommer zwar sehr gut besucht, doch es wird mit dem großen gastronomischen Angebot, der guten Infrastruktur und vielen Freizeitmöglichkeiten für die ganze Familie wirklich viel geboten.

 

Cala Millor

Cala Millor – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

31. Juli 2018     >> Zurück zum Archiv