www.finanzcheck.de

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter

www.finanzcheck.de

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter


Menu

Logo

Region

Ostfriesland

Ostfriesland

Schafe auf dem Deich
Strandkörbe
Kirche in Suurhusen
Emden

 

Sport

In Ostfriesland entwickelten sich eigenständige Sportarten wie Boßeln, Klootschießen und Schleuderballspiel, diese drei Sportarten werden auch als sogenannter „Friesensport“ zusammengefasst. Das hiervon verbreitetste Boßeln wird als Mannschaftssportart in vielen Vereinen und Ligen mit allwöchentlichen Punktspielen und Meisterschaften bis zur niedersächsischen Ebene gespielt. Es gibt auch Europameisterschaften im Boßeln und Klootschießen.

 

Weit verbreitet sind Wassersportarten, die auf den zahlreichen Gewässern (Hochsee, Binnenmeere, Flüsse und Kanäle) betrieben werden, darunter Segeln, Motorboot fahren, Rudern, Paddeln, Angeln und Surfen. Beliebte Surfreviere finden sich vor Norderney und auf dem Großen Meer.

 

In strengeren Wintern, wenn die Meere und Kanäle zufrieren, ist auch das Schlittschuhlaufen („Schöfeln“) eine traditionell beliebte Sportart. Früher wurden die typischen ostfriesischen Schlittschuhe mit breiten Kufen in dem Ort Breinermoor hergestellt und werden daher Breinermoorkes genannt.

 

Auf professioneller Ebene in ihren jeweiligen Sportarten waren bis zum Sommer 2009 der ehemalige Fußball-Drittligist Kickers Emden und der ehemalige Handball-Zweitligist OHV Aurich vertreten. Kickers Emden spielt nach Insolvenz in der Landesliga, der OHV Aurich in der drittklassigen Regionalliga. Das größte regelmäßig genutzte Stadion Ostfrieslands ist das Ostfriesland-Stadion des BSV Kickers Emden (7200 Plätze); das größte Stadion überhaupt hingegen das seltener genutzte Motodrom Halbemond, dessen Zuschauer-Kapazität von 50.000 Plätzen bei Speedway-Rennen jedoch zudem nicht annähernd ausgeschöpft wird.

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ostfriesland aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 

Wellenreiter

 

Wellenreiter – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)