www.finanzcheck.de

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter

www.finanzcheck.de

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter


Menu

Logo

Region

Weserbergland

Weserbergland

Romanische Kirche Sankt Peter und Paul in Brakel
Rathaus in Hann. Münden
Schloss Vinsebeck
Evangelische Kirche in Beverungen

 

Das Weserbergland ist eine bis 527,8 m ü. NN hohe Mittelgebirgslandschaft beiderseits der Weser zwischen Hann. Münden und Porta Westfalica innerhalb des Niedersächsischen Berglands in Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen in Deutschland.

 

Geografie              

Dem Weserbergland werden neben dem gesamten Oberen Wesertal zwischen Hann. Münden und Porta Westfalica mehrere geologisch zusammenhängende, aber deutlich zu unterscheidende Mittelgebirgs- und Höhenzüge und einzelne Berge zugerechnet. Im engeren Sinn gehören dazu (von Nord nach Süd):
Wesergebirge (326,1m), Süntel (440m), Ottensteiner Hochfläche (376m), Vogler (460,4m), Solling (527,8m), Reinhardswald (472,2m) und Bramwald (408m).

 

Die größte zusammenhängende Waldfläche des Weserberglandes liegt auf dem Solling im Naturpark Solling-Vogler. Dessen Bewaldung setzt sich, nur durch das inselartige Uslarer Becken und das schmale Wesertal unterbrochen, nach Süden zu Reinhardswald (links der Weser) und Bramwald (rechts) hin fort. Auch jenseits von Fulda und Werra – und damit außerhalb des Weserberglandes – geht die dichte Bewaldung noch weiter südlich ohne nennenswerte Unterbrechung in die des Kaufunger Waldes über.

 

Die Landschaft wurde zuletzt maßgeblich im Verlauf der Eiszeiten durch Gletschervorstöße des skandinavischen Inlandeisschilds geformt.

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Weserbergland aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 

Kurpark in Bad Pyrmont

 

Kurpark in Bad Pyrmont – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)