Ausflugsziele im Nationalpark Sächsische Schweiz

 

Der 12. September 1990 war für den Naturschutz in Sachsen ein großer Tag: Die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) verabschiedete in ihrem letzten Gesetz vor der Vereinigung Deutschlands die Einrichtung von fünf Nationalparks in Ostdeutschland, darunter der Nationalpark Sächsische Schweiz, eine Landschaft südwestlich von Dresden, auch unter dem Namen Elbsandsteingebirge bekannt. Damit wurden Teile des Elbsandsteingebirges mit dem höchstmöglichen internationalen Schutzstatus versehen. Eine Fläche von etwa 92 Quadratkilometern zwischen Wehlen, Sebnitz und der tschechischen Grenze teilen sich die Nationalparks Vordere Sächsische Schweiz rund um Hohnstein und Hintere Sächsische Scnweiz zwischen Bad Schandau und Hinterhermsdorf. Hier soll die Natur ganzheitich geschützt und die heimische Tier- und Pflanzenwelt gezielt erhalten werden. Einzige Ausnahme: ein sanfter Tourismus, der möglichst ohne Autoabgase, Müll und Lärm den Menschen ermöglicht, die Schönheiten der Landschaft zu genießen. In den Ortschaften bedeutet das aktiver Denkmalschutz. Draußen in Wald und Flur gibt es markierte Wanderwege und Lehrpfade, die Möglichkeiten wilden Campens und freier Kletterei in den Sandsteinfelsen sind eingeschränKt worden. Gerade in den Felsklippen ist das ökologische Gleichgewicht empfindlich und sollte daher so wenig wie möglich gestört werden. Die stark zerklüftete Felsenlandschaft wurde in Jahrmillionen von der Elbe durch Abtragung aus dem Mittelgebirge herausgearbeitet. So entstanden Schluchten und Berge mit interessanten Felsenformationen, die schon im 19. Jahrhundert beliebtes Touristenziel und vor allem als Klettergebiete beliebt waren.

 

Dresdener Zwinger

Dresdener Zwinger – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Lohnenswerter Abstecher nach Dresden

Vor allem aus dem nahen Dresden zieht es viele Gäste in das Gebirge. Anders herum machen auch viele Elbsandsteintouristen dort gerne einen Besuch, um sich die zahlreichen Baudenkmäler und Kunstschätze der Barockhauptstadt anzuschauen. Deshalb sind Städtereisen nach Dresden auch immer ein sehenwerter und lohnender Trip für kulturbegeisterte Besucher. Auf keinen Fall sollte man sich die Semperoper, für welche die Stadt deutschlandweit bekannt ist, entgehen lassen und bei einer Stadtführung durch die Dresdner Altstadt die weltberühmte Frauenkirche besuchen und den Dresdener Zwinger dabei natürlich nicht vergessen. Unzählige Kunstschätze werden in den Museen der Staatlichen Kunstsammlung Dresden und der Städtischen Museen ausgestellt. Dabei ist wohl das berühmteste Werk die 1512/13 gemalte Sixtinische Madonna von Raffael in der Gemäldegalerie Alte Meister im Zwinger.

 

Bastei mit Basteibrücke

Sie ist eine der meistbesuchten Touristenattraktionen in der Sächsischen Schweiz über dem rechten Ufer der Elbe und der Besucher genießt eine weite Aussicht ins Elbtal und über das Elbsandsteingebirge. Die Sandsteinbrücke wurde 1851 errichtet. Auf einer Länge von etwa 78 Metern überspannt sie mit sieben Bögen eine etwa 40 Meter tiefe Schlucht. Schon 1826 baute man unter dem Namen „Basteibrücke“ eine erste Holzbrücke, welche die Bastei vom vorgelagerten Felsriff mit den Felsen „Steinschleuder“ und „Neurathener Felsentor“ mit der ehemaligen Felsenburg Neurathen verband, einer aus dem Mittelalter stammenden Burgruine, die ebenfalls besichtigt werden kann.

 

Festung Königstein

Sehenswert ist auch die Bergfestung, die auf einem Tafelberg oberhalb des Ortes Königstein liegt. Die riesige Verteidigungsanlage Königstein befindet sich auf einem Bergplateauareal von 9,5 Hektar Fläche und erhebt sich 240 Meter über dem linken Ufer der Elbe. Der Wallgang der Festung ist etwa zwei Kilometer lang und hat bis zu 42 Meter hohe Mauern. Die Festung dient heute als militärhistorisches Freilichtmuseum mit zahlreichen Dauer- und Sonderausstellungen. Jährlich verzeichnet die Festung Königstein mit ihren Burgen, Türmen, Brücken, Kasernengebäuden und einer Garnisonskirche etwa eine halbe Million Besucher. Und es gibt sogar einen historisch-romantischen Weihnachtsmarkt jedes Jahr im Advent.

 

Festung Königstein

Festung Königstein – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

11. Juli 2017     >> Zurück zum Archiv