Berlin bewegt sich

 

Deutschlands Hauptstadt ist eine europäische Metropole, die Menschen aus aller Welt magisch anzieht. Einen Berliner in der Großstadt zu finden gilt schon fast als Herausforderung. Diese tummeln sich unter Touristen und Zugezogenen in Clubs, Bars, kulturellen Einrichtungen, aber auch in Sportsstudios und Parks. Berlins Natur bietet eine Viezahl an unterschiedlichen Möglichkeiten, um sich fit zu halten. Dafür bedarf es nicht viel erklärt die ING-DiBa in einem Beitrag und weist darauf hin, wie günstig Sport treiben sein kann. Denn wer beispielsweise ein paar Joggingschuhe, Inlineskates oder ein Fahrrad zu Hause hat, kann seine Kondition trainieren und den Muskelaufbau unter freiem Himmel fördern ohne dafür viel Geld auszugeben. Der erste Schritt zu dieser gesundheitsfördernden Maßnahme fällt nicht immer leicht. Das verdeutlichen auch die wichtigsten Ergebnisse der 2013 durchgeführten TK-Studie „Beweg Dich, Deutschland!". Dabei kann man Sport wunderbar in den eigenen Alltag integrieren. Einige Wege, für die man das Auto nimmt, können sicher auch zu Fuß oder auf dem Fahrrad bewältigt werden. Laufen statt Autofahren, könnte so schon der erste Weg zur eigenen Fitness sein.

 

Trainieren im Fitnessstudio

Ausbauen kann man diese in Studios, wo einem meist Geräte, Trainer und manchmal auch Kurse zur Verfügung stehen. Wer dabei an hohe Kosten denkt, liegt nicht unbedingt richtig. Denn auch den Krankenkassen liegt etwas an der Gesundheitsförderung ihrer Mitglieder, weshalb man bei ihnen einen Zuschuss für die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio beantragen kann. Nach dem Fahrradfahren mit 39 % ist diese Bewegungsform mit 32 % besonders beliebt bei den Deutschen, wie ebenfalls die Studie der Techniker Krankenkasse ergab.

 

Trainieren auf dem Fahrrad

Wie bereits beschrieben bewegen sich die Deutschen am liebsten mit dem Fahrrad. Dieses Fortbewegungsmittel lässt sich auch wunderbar in den Alltag integrieren. Man kann es zum Einkaufen nutzen oder eben für den Weg zu Arbeit. Wem das nicht reicht, der kann eines der verschiedenen Modelle an Fahrradarten wählen, die sich für fortschrittliche sportliche Aktivität eignen. Dazu gehören zum Beispiel Crossräder, Mountainbikes, Rennräder und Fitnessräder. Damit lassen sich lange Strecken und jeweils bestimmte Untergründe problemlos bewältigen. Cross- sowie Mountainbikes eigenen sich für das Gelände und Renn- sowie Fitnessräder für die Straße. Beim Antritt werden sowohl die Muskeln gestärkt, als auch das Herz-Kreislauf-System trainiert. Einen sogenannten Trainingseffekt erzielt man durch regelmäßiges Training. Wer sich also zwei bis drei Mal die Woche je eine Stunde auf den Sattel schwingt, hält sich vorbildlich fit und kommt voran.

 

6. Januar 2014     >> Zurück zum Archiv

 

Rollerskater

 

Rollerskater / steffenz CC BY Bestimmte Rechte vorbehalten