Fünf Reisetipps für ein langes Wochenende in der Schweiz

 

Was reizt uns so sehr an der Schweiz? Sind es die bekannten Bilder von schneebedeckten Bergen und Panoramalandschaften? Vielleicht sind es auch die beschaulichen Bergdörfer oder die mittelalterlichen Altstädte. Das kleine Land zählt ganze zwölf UNESCO-Welterbestätten und hat für Touristen jeder Art viel zu bieten.

 

Aufgrund der geografischen Nähe eignet sich unser Nachbarland gut für einen Kurztrip über ein langes Wochenende. Hier sind fünf Tipps, um die Schweiz in allen Facetten zu erleben:

 

Matterhorn

Matterhorn – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Wandern

Das Wahrzeichen der Schweiz ist das Matterhorn. Der Idealtyp eines Berges, der wie eine etwas angeschrägte Pyramide alleinstehend in die Höhe ragt. Kein Wunder also, dass die Schweiz fast schon ein Synonym für Aktiv-Urlaub ist. Die Natur hat die Schweiz dafür perfekt ausgerüstet. Aber auch die Schweizer selbst haben ihr Land zu einem Traumziel für Wanderer gemacht. Auf 60.000 Kilometern Wanderwegen können Wanderfreunde die Schweizer Natur entdecken. Die Schweizer selbst pflegen die Wanderwege sorgfältig und schildern sie aus, um die Wanderer gezielt an die schönsten Stellen zu führen.

 

Die beliebteste Wanderregion ist das Berner Oberland mit 2.500 Kilometern Wanderwegen: Steile Schluchten, grüne Täler und inmitten das autofreie Dorf Mürren, das nur mit einer Seilbahn zu erreichen ist.

 

Wenn Sie im März oder Oktober fahren, lohnt es sich beim Martinsloch vorbeizuschauen. Auch zur restlichen Zeit des Jahres ist das Loch in der Felsformation ein erstaunlicher Anblick. Doch an einem Tag im März und an einem Tag im Oktober scheint durch das Martinsloch die Sonne direkt auf den Kirchturm von Elm.

 

In der Natur entspannen

Wer nicht gerne wandert, kann auch die Ruhe der Natur genießen. Hoch in den Bergen haben Besucher die Aussicht auf idyllische Landschaften und schneebedeckte Bergspitzen. Die beschaulichen Bergdörfer laden zum Erkunden und Loslassen ein. Staunen Sie über die Kräfte der Natur am Rheinfall bei Schaffhausen und am Iffigfall.

 

Entspannen Sie sich am Genfer See und besichtigen Sie das umliegende Weinanbaugebiet Lavaux. Lavaux gehört zum UNESCO-Welterbe und bietet Weinproben für die großen Genießer an.

 

Wenn Sie die Berge ohne zu Wandern genießen möchten, können Sie mit dem Glacier-Express von Zermatt nach St. Moritz fahren und die Alpenlandschaften bewundern.

 

Kunst und Kultur entdecken

Für einen kurzen Städtetrip sind Zürich, Bern und Basel mit ihren überschaubaren Altstädten ideal. In Zürich entdecken Besucher zwischen den verwinkelten Gassen der Altstadt Architektur aus verschiedenen Stilepochen: Mittelalterliche Häuser und Renaissancebauten sowie moderne Architektur. Besonders für Fans der modernen und zeitgenössischen Kunst ist Zürich ideal. Die Stadt ist die Geburtsstätte des Dadaismus und gehört heute zu den wichtigsten Standorten für den Handel mit zeitgenössischer Kunst. Direkt am zentralen Paradeplatz befindet sich die Galerie Gmurzynska, die moderne und zeitgenössische Kunst sowie russische Avantgarde ausstellt.

 

Doch auch in den großen Zürcher Kirchen hat die moderne Kunst ihre Spuren hinterlassen. Besucher aus aller Welt strömen in die Kirche Frauenmünster, um den Fensterzyklus des modernen Künstlers Marc Chagall zu sehen. In der Kirche Großmünster, deren Doppeltürme zum Wahrzeichen der Stadt geworden sind, hat der Künstler Alberto Giacometti 1933 die Chorfenster gestaltet.

 

Die Altstadt von Bern ist nach einem mittelalterlichen Stadtplan entstanden und gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. In Basel können Besucher die älteste Universitätsstadt der Schweiz entdecken und haben eine Auswahl von fast 40 Museen.

 

Schweizer Spezialitäten genießen

Wer in die Schweiz fährt, kommt an den Schweizer Spezialitäten nicht vorbei. Die Schokolade, die sich in den Schaufenstern türmt, ist zu verlockend, um einfach daran vorbeizugehen. Die Schweizer haben die Milchschokolade erfunden und verfeinert und können die „Schoggi“ heute zurecht als Wahrzeichen ihres Landes präsentieren. Wem Essen nicht genug ist, kann auch Schokoladen-Workshops besuchen oder in Schokolade baden.

 

Ähnlich beliebt ist der berühmte Schweizer Käse. Das Besondere am Schweizer Käse ist: Die strengen Richtlinien garantieren, dass der Käse ohne künstliche Zusatzstoffe hergestellt wird. Ebenfalls auf dem Besucher-Speiseplan steht Bündnerfleisch, Rösti und – für Zürich-Besucher unverzichtbar – Zürcher Geschnetzeltes.

 

Einkaufen

Wenn alles andere erledigt ist – oder vielleicht auch schon vorher – bleibt nur noch das Shopping übrig. Besonders die Altstädte sind ein Paradies für stilvolles Einkaufen. In Bern wurde ein mittelalterlicher Vorratskeller in exquisite Einkaufspassagen mit Mode-Boutiquen, Weinhandlungen und Juwelieren umgebaut. Auf der Bahnhofsstraße in Zürich befinden sich als Einkaufs- und Flaniermeile die umsatzstärksten Läden Europas: Schmuck, Schweizer Uhren und Designer-Boutiquen.

 

Auch nach nur einem Wochenende kann ein Besuch in der Schweiz unsere Kräfte-Akkus wiederaufladen. Natur entspannt und Schokolade macht ja bekanntlich glücklich. Vielleicht gehören die Einwohner der Schweiz deshalb im Lebensqualität-Ranking zu den zufriedensten Menschen der Welt.

 

Schweizer Schokolade

Schweizer Schokolade – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

28. Juli 2017     >> Zurück zum Archiv