Hamburgs boomende Gaming-Branche

 

Die Hansestadt ist Zentrum des deutschen Entwicklermarkts. Die hiesige Gaming-Branche wächst seit den letzten Jahren unaufhaltsam – Free-to-Play-Games und Browser-Spiele sowie komplexe MMOs werden immer beliebter und bestimmen den Markt inzwischen maßgeblich mit. Viele der großen Browsergames-Entwickler sind in Hamburg ansässig. Wie Hamburg zum Zentrum der deutschen Gaming-Branche aufgestiegen ist und welche Chancen der Arbeitsmarkt in der Stadt bietet, zeigt dieser kurze Überblick.

 

Ein Hafen für die Spieleentwicklung

Hamburg lockt Spieleentwickler mit einem Netz von mehr als 20.000 Unternehmen der IT-Entwicklung und anderen Medienunternehmen an. Die Nähe zu Partnern für die Entwicklung und Vermarktung ist für viele Spieleentwickler reizvoll. An der HAW Hamburg können Interessierte der Medienwelt einen Games-Master absolvieren und sich so optimal auf den Einstieg in die Branche vorbereiten. Die Stadt erleichtert die Vernetzung untereinander mit einer Vielzahl von Förderprojekten und Vereinen speziell für Spieleentwickler – in dieser Form eine Besonderheit, die kaum eine andere Stadt bietet.

 

Karriere in Hamburg

Wer diversen Berufsgruppen der Medienbranche angehört, hat in der Hansestadt beste Chancen auf eine Anstellung. Grafiker, Komponisten, Autoren, Game Designer und viele weitere medienorientierte Berufe sind hier besonders gefragt. Start-up-Unternehmern wird der Karrierestart mit verschiedenen regionalen Förderprojekten erleichtert. Nach den ersten Schritten an der Alster entscheiden sich viele Entwickler ganz für einen Umzug in die Hansestadt, um von den Vorteilen der Vernetzung profitieren zu können. Die derzeit rund 150 ansässigen Unternehmen aus der Spieleentwicklung sorgen für rund 4.500 Arbeitsplätze in allen Bereichen der Game-Entwicklung. Neue Talente haben hier deutschlandweit die besten Chancen auf eine Anstellung.

 

Entwickler-Trends: Welche Spiele kommen aus der Hansestadt?

Hamburg gilt als Hotspot für Spieleentwickler aus jedem Bereich. Indie-Game-Entwickler erkennen die Vorteile des gut ausgebauten Netzes ebenso wie kommerziell ausgerichtete Größen der Browsergames-Entwicklung. Sogenannte Casual Games für die Online- und Offline-Nutzung füllen den größten Teil des Marktes aus, doch auch sehr ambitionierte Projekte größerer Unternehmen werden hier umgesetzt. MMOs wie diese, Browsergames im Allgemeinen haben eine bedeutende Rolle in der Gaming-Branche, und Hamburg ist maßgeblich am Erfolg beteiligt. Von den Browsergames-Entwicklern haben sich nirgendwo sonst so viele niedergelassen wie in der Hansestadt – InnoGames mit dem Game Tribal Wars, Goodgame mit Empire und Bigpoint mit Farmerama sind nur drei Beispiele von vielen.

 

Die Spiele-Hauptstadt

Lange Zeit hatte die Spielebranche in Deutschland es schwer. Online-Unternehmer setzten auf Software-Development und die Entwicklung von Datenverarbeitungsprogrammen in Berlin, während die Minderheit der Spieleentwickler sich in Hamburg versammelte. Eine Vielzahl kleiner Start-ups wie Bigpoint und Goodgame Studios feierten bahnbrechende Erfolge und wuchsen innerhalb weniger Jahre zu großen Konzernen mit Hunderten von Mitarbeitern heran. Heute zählen sie zu den Top 3 der bedeutendsten Browsergame-Entwickler hinsichtlich der weltweiten Spielerzahlen. Durch Erfolge wie diese wurde Hamburg zur Gaming-Hauptstadt. Der erfolgreiche Marktzweig gilt inzwischen als Aushängeschild für die Stadt und behauptet sich erfolgreich gegen die Konkurrenz auf der ganzen Welt.

 

Games

Bildrechte: Flickr Games - Ian Dick CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

 

7. Juli 2017     >> Zurück zum Archiv