Mehr Sicherheit für das eigene Zuhause

 

In der dunklen Jahreszeit beginnt die Hochsaison der Einbrecher. Besonders Wohngebiete mit Ein- und Zweifamilienhäusern sind von Einbrüchen häufig betroffen. Die Eigentümer dieser Häuser können schon von Anfang an dafür sorgen, dass ihr Haus nicht so einladend auf mögliche Einbrecher wirkt. Beispielsweise sorgt ein Gartenzaun für eine erste Barriere, die Einbrecher erst einmal überwinden müssen. Ist das Garten- oder Hoftor dann noch sorgfältig abgeschlossen und befindet sich ein Schild mit dem Hinweis „Achtung Wachhund“ am Tor, kann das auf Einbrecher abschreckend wirken. Eine weitere Maßnahme zur Abschreckung von Einbrechern bietet eine gute Beleuchtung des Grundstücks. Besonders auf dem Zugangsweg und an den Türen sollte für genug Licht gesorgt werden. Dies kann beispielsweise durch Bewegungsmelder geschehen. Es gibt aber noch eine Menge anderer Maßnahmen, damit Einbrecher abgeschreckt werden können.

 

Überwachungskamera

Überwachungskamera – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Alarmanlagen und Überwachungskameras

Überfall- und Einbruchmeldeanlagen verhindern zwar keinen Einbruch, können aber dabei helfen, die Einbrecher auf frischer Tat zu ertappen. Die meisten Anlagen schlagen Alarm, wenn sich die Einbrecher bereits auf dem Grundstück oder im Haus befinden. Solche Alarmanlagen machen Nachbarn und Passanten durch Licht- und Tonsignale auf den Einbrecher aufmerksam. Hochwertige Alarmanlagen arbeiten unter anderem mit:

  • Infrarot-Lichtschranken
  • Bewegungsmelder
  • Öffnungsmelder
  • Durchbruchsmelder.

 

Überwachungskameras von Cambuy haben mehrere Vorteile: Sie wirken abschreckend und liefern einen eindeutigen Video-Beweis bei einem Einbruchsversuch. Eine große, qualitativ hochwertige Auswahl an Überwachungskameras, Alarmanlagen und Sicherheitstechnik finden Interessenten bei cambuy.de

 

Smart-Home-Systeme nutzen

Durch Smart-Home-Systeme können Hausbesitzer ihre Anwesenheit vortäuschen. Über eine App auf dem Smartphone haben die Hausbesitzer verschiedene Möglichkeiten der Nutzung:

  • An- und Ausschalten des Lichts in verschiedenen Räumen
  • Steuerung des Fernsehens
  • Bedienung der Musikanlage
  • Hoch- und Herunterfahren der Rollläden.

 

Diese Smart-Home-Systeme arbeiten außerdem mit den Einbruchmeldeanlagen zusammen. Die Hausbesitzer erhalten eine Warnnachricht auf ihrem Smartphone, wenn der Bewegungsmelder anspringt. Somit haben die Hausbesitzer auch aus der Ferne die Möglichkeit, die Polizei zu rufen.

 

Verstauen der Wertgegenstände

Wertsachen sollten nie offen in der Wohnung liegengelassen werden. Ob es sich nun um Sparbücher, Schmuck, Bargeld oder Dokumente handelt – alles sollte in einem Tresor, in einer Geldkassette oder einem Blechschrank untergebracht werden. Am besten eignen sich hierfür fest verankerte Wertbehältnisse, wie zum Beispiel geprüfte Einmauerschränke mit Schüssel- oder Zahlenkombinationsschlössern. Wichtig ist auch das Notieren aller Wertgegenständer auf einer Liste. Dort sollten folgende Daten aufgeschrieben werden:

  • besondere Kennzeichen
  • Hersteller
  • Marke
  • Typ
  • Gerätenummer
  • Kaufdatum
  • Preis.

 

Auch die Fotografie dieser Gegenstände ist von wesentlichem Vorteil. Die Polizei kann im Falle eines Diebstahls nach den Gegenständen suchen. Außerdem kann die Polizei die Gegenstände ihren Eigentümern zuordnen, wenn sie gefunden werden.

 

Verhalten-Tipps

Fenster und Türen sollten sichergemacht werden. Beispielsweise sind einbruchshemmende Türen mit verstärkten Türblättern, Rahmen und Verglasungen wesentlich widerstandsfähiger. Ebenso erschweren einbruchshemmende Türschlösser mit speziellen Zylindern, Schließblechen und Schutzbeschlägen den Einbruch. Die Einbrecher benötigen dann wesentlich länger, um Türen oder Fenster aufzubekommen. Es gibt weitere Tipps, die es Tätern erschweren, den Einbruchs-Vorgang fortzusetzen, unter anderem:

  • Schützen der Eingangstür mittels eines Sperrbügels oder eines Querriegelschlosses
  • mehr Sicherheit durch einen Weitwinkelspion
  • Anbringen einer Videosprechanlage an der Haustür
  • Fenster mit Hilfe von aufschließbaren Zusatzschlössern sichern
  • Einbauen von Zusatzsicherungen an den Rollläden.

 

Durch diese kleinen Tipps lassen sich viele Täter abschrecken. Es gilt aber, dass alle sicherheitstechnischen Maßnahmen fachgerecht installiert werden müssen.

 

11. November 2017     >> Zurück zum Archiv