Touristenziele am Bodensee

 

Der Bodensee, der größte See des Alpenvorlandes und ganz Deutschlands, macht das südliche Oberschwaben zu einem Fremdenverkehrsgebiet ersten Ranges. Am Nordufer des Bodensees liegen die deutschen Anrainergemeinden und Luftkurorte. Lindau, die einzige bayerische Stadt am Bodensee, besteht aus der auf einer kleinen Insel gelegenen Altstadt mit Hafen und aus dem festländischen Stadtgebiet und verfügt mit weiteren Ortsteilen über mehr als zwölf Kilometer Bodenseeufer. Im Sommer fahren Bodenseeschiffe von Lindau über Friedrichshafen und Meersburg nach Konstanz, ins benachbarte Österreich oder in die nahe Schweiz. Ganz abgesehen vom touristischen Reiz möglicher Schiffsausflüge ist auch das Städtchen selbst ausgesprochen romantisch. Sehenswert sind das alte Rathaus mit einem schönen Fries vom Reichstag im Jahre 1496 und die Peterskirche mit Fresken von Hans Holbein d.Ä., die an die über 1000jährige Geschichte des Gotteshauses erinnern.

 

Hafeneinfahrt von Lindau

Hafeneinfahrt von Lindau – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Weiter westlich liegt Friedrichshafen, einst die Sommerresidenz der württembergischen Könige. Ein Graf legte hier um die Wende zum 20. Jahrhundert den Grundstein für die zivile Luftfahrt. Es entstanden jene Werkstätten, in denen die schlanken, zigarrenförmigen Luftschiffe gebaut wurden, die im Volksmund nach ihrem Erfinder, Graf von Zeppelin, benannt wurden. Daran erinnert das 1996 eröffnete Zeppelin Museum im ehemaligen Hafenbahnhof direkt am Bodensee. Das Museum beherbergt die weltgrößte Sammlung zur Geschichte und Technik der Luftschifffahrt und eine begehbare originalgetreue Rekonstruktion eines Teils von LZ 129 „Hindenburg“. Friedrichshafen ist heute die Drehscheibe der Bodenseeschiffahrt und Messestadt.

 

Das Fremdenverkehrszentrum Meersburg kann sich des Alten und Neuen Schlosses, einer höchst malerischen Altstadt und einiger Erinnerungsstätten an Annette von Droste-Hülshoff rühmen. Außerdem ist es der beste Ausgangspunkt für einen Abstecher zur Blumeninsel Mainau, die einen einzigen botanischen Garten bildet. Die zu Uhldingen-Mühlhofen gehörende Wallfahrtskirche Birnau, ein Werk des Barocks und des Rokokos, ist eines der reizvollsten Bauwerke am Bodensee. In Oberuhldingen verdient das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, in dem vorgeschichtliche Pfahlbauten nachgebaut worden sind, einen Besuch. Der malerisch gelegene Luftkurort Überlingen beeindruckt durch seine vom Münster überragte Altstadt.

 

Konstanz ist die einzige am Süd- und am Nordufer des Bodensees gelegene deutsche Stadt. Zwischen ihr und der Halbinsel Bodanrück verläßt der Rhein den Obersee, um nach wenigen Kilometern durch den Untersee weiterzufließen. Konstanz, zu dem heute auch der Südosten der Halbinsel Bodanrück gehört, wurde im 6. Jahrhundert Bischofssitz und später Mittelpunkt des größten deutschen Bistums – es erstreckte sich über den größeren Teil des heutigen Bundeslandes Baden-Württemberg, über ein Drittel der Schweiz und über Teile des bayerischen Allgäus und des österreichischen Vorarlberg. Bischofskirche war das im Kern romanische und später stark veränderte Münster. In dem am Hafen stehenden Kaufhaus fand 1417, während des Konzils von Konstanz, eine Papstwahl statt. Das Kaufhaus wird daher "Konzil" genannt. Ein recht eigenartiges modernes Bauwerk ist die Konstanzer Universität, die auf der Halbinsel Bodanrück liegt. Es wird stilistisch dem Jugendstil, einem Pop-Stil und einem "technologischen" Stil zugeordnet und hat gleichermaßen Zustimmung wie Ablehnung erfahren. Zum touristischen Entertainment gehört auch das Konstanzer Casino. Es bietet unter anderem Roulette, Black Jack, Poker und Glücksspielautomaten. Mit gepflegter Bekleidung sind Sie bestens für das Casino Konstanz angezogen. Für das Automatenspiel ist eine gepflegte Freizeitkleidung erwünscht. Wer lieber mal lässig oder vom heimischen Sofa aus Automatenspiele testen möchte, der kann bei Ghost Slider Merkur Magie online schonmal sein Glück probieren. Hier gibt es viele Merkur Automaten kostenlos.

 

Der Untersee ist Konstanzer Ausflugsgebiet. Mit der Halbinsel Bodanrück ist die Insel Reichenau über den 1838 aufgeschütteten Reichenauer Damm mit dem Festland verbunden. Die ehemalige Klosterinsel Reichenau mit ihren dem 9. bis 11. Jahrhundert angehörenden Kirchen von Ober- und Niederzell und dem etwas jüngeren Münster von Mittelzell ist heute vor allem ein Zentrum des Gemüseanbaus. Die nördlich und nordwestlich der Reichenau gelegenen Teile des Untersees heißen Gnadensee und Zellersee. Der Zellersee hat seinen Namen von der alten Stadt Radolfzell, deren bedeutendstes Bauwerk das Liebfrauenmünster ist. Zur Stadt gehört die Halbinsel Mettnau mit dem Scheffelschlößchen, einem Gutshaus, das 1876 von dem Dichter Joseph Victor von Scheffel erworben wurde.

 

Stiftskirche St. Peter und Paul auf der Insel Reichenau

Stiftskirche St. Peter und Paul auf der Insel Reichenau – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

17. Oktober 2017     >> Zurück zum Archiv