Viva Colonia – die Stadt Köln lebt

 

Der Kölner Dom ist das Wahrzeichen der Stadt. Baubeginn war im Jahr 1248. Über 600 Jahre dauerte der Bau. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das imposante Bauwerk ist der ganze Stolz der Kölner. Täglich kommen etwa 20.000 Besucher in den Dom. Der gotische Sakralbau ist die viertgrößte Kirche Europas und eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Im Innenraum befindet sich die kostbarste Reliquie, der Schrein mit den Gebeinen der Heiligen Drei Könige, die Erzbischof Reinald von Dassel 1164 von Mailand nach Köln brachte. Wenige Meter entfernt liegt der Hauptbahnhof. In der Eingangsebene befindet sich ein Einkaufszentrum, die „Colonaden“, welches etwa 70 Geschäfte und Gastronomiebetriebe auf über 11.500 Quadratmetern Fläche beherbergt.

 

Kölner Dom und Hohenzollernbrücke bei Nacht

Kölner Dom und Hohenzollernbrücke bei Nacht – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Die Stadt wächst.

Das moderne Köln ist Geschäfts-, Messe- und Universitätsstadt und so ist es nicht verwunderlich, dass die Einwohnerzahl ständig wächst. Seit dem 31. Mai 2010 ist Köln nach Angaben des Landesbetriebes Information und Technik Nordrhein-Westfalen mit 1.000.298 Einwohnern (nur Hauptwohnsitze) offiziell die vierte Millionenstadt Deutschlands. Die Neubürger sind Menschen mit neuer Arbeitsstelle, Studenten, Geschäftsleute oder Leute, die das Leben in dieser geschichtsträchtigen und modernen Stadt einfach nur attraktiv finden. Den Umzug in und nach Köln sollte man aber Profis überlassen, die sich mit den innerstädtischen Gegebenheiten bestens auskennen. Das perfekt geschulte Team des umzugsunternehmen-koeln.net kümmert sich kompetent und kostengünstig um Ihren stressfreien Umzug.

 

Die lokale Küche ist rustikal und deftig.

Die Altstadt mit ihren engen Gassen, den hübschen Plätzen und der Rheinpromenade ist bei den Kölnern und Kölnbesuchern sehr beliebt. In der Altstadt gibt es viele typisch kölsche Wirtshäuser. Für einen Snack zwischendurch gibt es einige Pizzerien mit Sitzplätzen direkt am Rhein.

 

In den zahlreichen Brauhäusern wird das Kölsch ausgeschenkt. Zum Kölsch ißt man Deftiges. Sauerbraten genießt man in Köln mit Kartoffelklößen und Apfelmus, Reibekuchen („Rievkooche“) mit Apfelmus oder Rübensirup und zum „Hämchen” (Eisbein) gehört ein Roggenbrötchen („Röggelchen“) oder Sauerkraut. „Himmel un Ääd” (Himmel und Erde) ist ein Gemisch aus Apfelmus („Himmel”) und Kartoffelpüree („Erde”) mit gebratener Blutwurst („Flönz“) und der „Halve Haan” ist kein knuspriges Geflügel, sonderm ein halbes Käsebrötchen mit Senf oder Zwiebelringen. Übrigens, die einzige Sprache, die man auch trinken kann, ist „Kölsch”.

 

Ausgehen und Genießen

In der Südstadt am mittelalterlichen Severinstor beginnt die Severinstraße mit einem bunten Mix aus historischen Gebäuden, gemütlichen Gaststätten und kleinen Geschäften. In der Keupstraße, der Einkaufsstraße mit dem exostischen Flair, gibt es viele türkische Läden und hervorragende orientalische Restaurants. Gut angeschlossen an das U-Bahn-Netz, ist das Friesenviertel optimaler Ausgangspunkt für feucht-fröhliche Nächte in der Domstadt. Der Friesenplatz zählt zu den bekanntesten Treffpunkten Kölns, besonders wenn es ums Ausgehen und Feiern geht.

 

Auf den Kölner Ringen kommen sowohl Studenten als auch Partyleute auf ihre Kosten. Auf engsten Raum findet man jede Menge Diskotheken, die von Hip Hop bis Schlager musikalisch das bieten, was das Partyvolk hören möchte.

 

Auf der Zülpicher Straße im Studentenviertel kann man gut und günstig Cocktails trinken und zu jeder Uhrzeit etwas zu essen bekommen. Auf Höhe des Zülpicher Platzes am Habsburgerring gehen diejenigen aus, die als Garderobe zum Feiern Jeans und Sneakers bevorzugen. Die schönsten Cafes befinden sich im belgischen Viertel.

 

Die Schildergasse ist Kölns größte Einkaufstraße im Stadtteil Altstadt-Nord. Sie verläuft als Fußgängerzone in Ost-West-Richtung zwischen der Hohe Straße und dem Neumarkt und ist die zweitälteste Straße in Köln. Mehrere Cafes und Restaurants findet man in der nahegelegenen Neumarkt-Passage.

 

Wer eine Pause braucht, ist im Rheinpark genau richtig. Vom Park aus führt eine Seilbahn über den Rhein direkt zum Zoo. Der Kölner Zoo ist einer der schönsten Stadtzoos Deutschlands. In dem angrenzenden Botanischen Garten und „Flora” findet man Pflanzen aus der ganzen Welt. Mehrere Gewächshäuser sorgen für ein abwechslungsreiches Erlebnis.

 

Häuser in der Kölner Altstadt

Häuser in der Kölner Altstadt – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

20. Februar 2017     >> Zurück zum Archiv