Was bringen Webinare für Unternehmen?

 

Immer mehr Unternehmen bieten sogenannte Webinare an. Dieses Kunstwort besteht aus den Begriffen „Web“ und „Seminar“ und beschreibt genau das, was es ist: Eine Live-Schaltung via Internet zu einem Vortragenden. Mit diesem Format können Fortbildungen, Präsentationen und ähnliches einem buchstäblich weltweiten Publikum zugänglich gemacht werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Es spart enorm viel Geld und Zeit, so entfallen zum Beispiel Anreisen und daran gekoppelte Kosten. Trotzdem ist, im Gegensatz zum Podcast oder Vlog, Interaktion möglich. Die technischen Voraussetzungen zur Teilnahme sind schnell bereitgestellt: Es ist lediglich ein aktueller Browser, ein Lautsprecher und ein Mikrofon beziehungsweise eine Headset nötig.

 

Mann mit Headset beim Webinar

Mann mit Headset beim Webinar – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Um ein Webinar anzubieten, braucht der Veranstalter lediglich einen virtuellen Seminarraum, der auf verschiedenen Webinar Plattformen gebucht werden kann. Viele Anbieter übernehmen die Einrichtung sowie die Bekanntmachung der Veranstaltung über Social Media Plattformen und dergleichen. Der Veranstalter braucht nur noch die URL in den Seminarraum auf seiner Webseite zu veröffentlichen oder in einem Rundschreiben bekannt zu geben. Besonders im Bereich Fortbildung ist dieses Format sehr vielversprechend, denn wenn ein Unternehmen etwa Filialen hat, die weiter auseinander liegen, können alle Mitarbeiter mit nur einem Webinar geschult werden.

 

Ein relativ neues Format mit Zukunft

Natürlich hat das Webinar auch einige Schwächen im Vergleich zu Live-Veranstaltungen. So fehlt die Möglichkeit zum Netzwerken, etwa in Pausen oder beim gemeinsamen Essen. Auch sieht der Vortragende in aller Regel die Teilnehmer nicht, kann also nicht auf non-verbale Reaktionen eingehen. Dem steht jedoch gegenüber, dass man ein Webinar aufzeichnen und als Video online stellen kann. So können die Teilnehmer sich die Veranstaltung erneut anschauen oder solche, die sie verpasst haben, im Nachhinein an der Schulung oder der Präsentation teilnehmen. Eine Interaktion kann man schaffen, indem sich die Teilnehmer vorstellen und der Veranstalter Chatpausen, in denen sich die Zuschauer unterhalten können, einschiebt.

 

Ein wichtiges Argument dafür ist zweifellos die Kostenersparnis. Weiterhin die theoretisch unbegrenzte Reichweite und die Wiederholbarkeit des Events. Auch die Teilnahme am Webinar ist sehr kostengünstig, denn natürlich müssen auch die Teilnehmer nicht irgendwo hin fahren und können von jedem beliebigen Ort aus mit einer ausreichend schnellen Internetverbindung bei der Schulung anwesend sein. Es müssen keine Seminarräume gesucht und gemietet werden, auch eine Anfahrt muss nicht organisiert werden. Zu guter Letzt, und auch das ist wichtig, werden keine Spesenabrechnungen eingereicht, die vom Betrieb beglichen werden müssen.

 

Ein weiterer Gesichtspunkt ist die Tatsache, dass ein Webinar relativ spontan mit wenig zeitlichem Vorlauf organisiert werden kann. Wenn es also im Betrieb etwa technische Neuerungen gibt, kann der zuständige Abteilungsleiter oder auch das Unternehmen, welches diese Neuerungen installiert, sehr zügig alle Mitarbeiter einweisen und mit den neuen Gegebenheiten vertraut machen. Der Faktor „Zeit“ wird in der modernen Wirtschaft immer wichtiger, und auch kostbarer.

 

9. Februar 2018     >> Zurück zum Archiv