Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter


Menu

Logo

Das Casino in Baden-Baden

Das Casino Baden-Baden gehört zu den bekanntesten und traditionsreichsten Spielbanken Europas. Seine opulenten Räume und das internationale Flair faszinieren schon immer ihre Gäste, auch diejenigen, die lieber mal Casino online spielen, träumen davon, einmal die Spielbank in Baden-Baden zu besuchen.

 

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts verbrachte das mondäne Europa, und wer es sich leisten konnte, mit Begeisterung seine Freizeit in den altehrwürdigen und noblen Casinos. Die Glücksspielhauptstadt der Welt war Paris, hier versammelten sich die meisten Spieler. Doch 1839 erließ der französische König Louis Philippe den Befehl, die Spielbanken im Quartier Palais-Royal zu schließen, und zwang somit die Betreiber der Casinos, in andere Länder zu wechseln.

 

Casino in Baden-Baden

Casino in Baden-Baden – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Auch Jacques Bénazet, der Pächter mehrerer dieser Spielstätten in Paris, sah sich gezwungen, seine Geschäfte in ein anderes Land zu verlagern. Es dauerte nicht lange, eine Stadt für die Eröffnung seines Glücksspielsalons auszuwählen - die beste Option war zu dieser Zeit Baden-Baden, wo sich die gesamte feine Welt versammelte, um sich zu entspannen und die Gesundheit zu verbessern. Hier, im Gebäude des Kurhauses, übernahm der unternehmungslustige Franzose das Casino.

 

Das Kurhaus wurde 1824 von dem Architekten Friedrich Weinbrenner erbaut, der dem klassischen Stil, der das Gesicht vieler deutscher Städte veränderte, folgt. Das Kasinogebäude wurde nach den besten Traditionen der königlichen Residenzen Frankreichs errichtet. Die Innenausstattung beeindruckt mit einer Fülle von Dekorationen aus Gold, Marmor, Kristall und Samt. Seit Beginn des 19. Jahrhunderts sind jedoch viele Gestaltungselemente und Polster erhalten geblieben. Die Säle wurden von dem Architekten Charles Sescha dekoriert, der viel über französische Inneneinrichtung wusste - bemalte Plafonds, Nischen mit Skulpturen, chinesische Porzellanvasen, dekorative Springbrunnen, Kamine, schicke Kronleuchter und Werke der besten Künstler schmücken die Säle des Casinos.

 

Der Brettspielraum befindet sich im rechten Flügel des Gebäudes, und das Restaurant verfügt über eine Terrasse im linken Flügel an der Seite des Gartens. Darüber hinaus verfügt das Casino über Themenzimmer. Die größte und luxuriöseste Casino-Halle, die Florence Hall, ist für die gleichzeitige Anwesenheit von Tausenden von Menschen konzipiert. Ihren Namen verdankt sie den florentinischen Meistern, die sie gemalt haben. Die italienische Skala spiegelt sich in allem wider, was ein grandioser Kronleuchter in der Mitte der Halle mit einem Gewicht von 2,5 Tonnen wert ist. Das Innere des Saals Salon Pompadour ist nach dem Vorbild und der Ähnlichkeit der Wohnungen des Lieblings von Ludwig XV. gestaltet, und ihr Porträt hängt an der Wand. Und es ist keine Überraschung, denn neben dem Ruf eines Intriganten gelang es der Marquise, Berühmtheit und einen begeisterten Spieler zu erlangen. Der Österreichische Saal ist der Gründerin des lothringischen Zweigs der Habsburger, Maria Theresia, gewidmet, die für ihren starken Charakter, ihren natürlichen Charme und ihre Abenteuerlust bekannt war. Der österreichische Saal ist mit Bildern von Maria Theresia und ihrem Sohn Joseph II. geschmückt. Der Wintergarten ist eine Bühne für Theateraufführungen.

 

Historiker behaupten, dass Baden-Baden nach der Eröffnung des Casinos als "Sommerhauptstadt Europas" bezeichnet wurde. Kein Wunder, denn das Gästebuch der Institution war voller berühmter Namen, die den Status des Casinos bestätigten. An diesen Spieltischen vergnügten sich die amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan und Bill Clinton, die Stars Marlene Dietrich, Victoria und David Beckham, die arabischen Scheichs. Da Baden-Baden zu dieser Zeit eine Hochburg der russischen kreativen Intelligenz war, füllten die Klassiker Leo Tolstoi und Fedor Dostojewski auch die Abendkasse wieder auf.

 

23. September 2019     >> Zurück zum Archiv