Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter


Menu

Logo

Ein Wochenende im Ruhrgebiet verbringen

Der wohlverdiente Sommerurlaub ist auch in der heutigen Zeit vielen Leuten besonders wichtig. Schließlich ist es schon etwas Tolles, je nach Geschmack, zum Beispiel in den Bergen oder am Meer etwas länger abzuschalten. Allerdings hat man in der heutigen Arbeitswelt nicht so häufig die Chance einen längeren Urlaub zu genießen. Das hat unter anderem dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen zwischendurch für ein verlängertes Wochenende entscheiden. Das Reiseziel sollte dann nicht zu weit weg sein, damit nicht ein Großteil der Zeit für die An- und Abreise verloren geht. Ein wirklich lohnendes Reiseziel ist dabei definitiv das Ruhrgebiet.

 

Ballungszentrum Ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet ist ein Ballungszentrum und hier leben viele Menschen auf engstem Raum. Für Urlauber hat das den großen Vorteil, dass man in einem kleinen Gebiet viele unterschiedliche Dinge erleben kann. Hier leben insgesamt 5 Millionen Menschen und damit ist das Ruhrgebiet der größte Ballungsraum in Deutschland. Auch auf europäischem Niveau muss man sich nicht verstecken, denn hier steht das Ruhrgebiet immerhin an fünfter Stelle. In der Vergangenheit waren der Bergbau und die Stahlindustrie die bestimmenden Wirtschaftszweige. Dadurch galt das Revier lange Zeit als grau und wenig attraktiv. Allerdings hat sich viel verändert und kürzlich wurde auch die letzte Zeche geschlossen. Grundsätzlich ist das Ruhrgebiet richtig schön und hat eine ganze Menge für die Bewohner und natürlich auch für seine Gäste zu bieten.

 

Tiger and Turtle – Magic Mountain in Duisburg-Angerhausen

Tiger and Turtle – Magic Mountain in Duisburg-Angerhausen – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Fußballfans kommen im Ruhrgebiet voll auf ihre Kosten

Eine Reise wert ist das Ruhrgebiet auf jeden Fall auch für die vielen Fußballfans. Schließlich gibt es wohl in keiner anderen deutschen Regionen so viele Vereine, die in einer der beiden Bundesligen spielen. Hierbei stechen vor allem Schalke 04 und Borussia Dortmund heraus. Die Königsblauen scheinen unter dem neuen Trainer David Wagner wieder zurück in die Erfolgsspur zu finden. Von daher lohnt es sich mit Sicherheit, die Veltins Arena zu besuchen und ein Spiel der Knappen zu erleben. Borussia Dortmund gehört seit vielen Jahren zu den Spitzenvereinen in der 1. Bundesliga und der Signal Iduna Park ist mit seinem Fassungsvermögen von zurzeit 81.365 Zuschauern immer beeindruckend. Nur wenige Kilometer entfernt kann man im Ruhrstadion auch noch ein Zweitligaspiel des VFL Bochum erleben. Wer nach einem spannenden Fußballtag abends im Hotelzimmer noch ein wenig Nervenkitzel erleben will, der kann beispielsweise beim Roulette sein Glück versuchen. Online gibt es Freispiele im Casino, sodass man hier oftmals sogar gratis sein Glück herausfordern kann.

 

Der Zoo in Gelsenkirchen begeistert die ganze Familie

Gerade für Familien mit Kindern ist ein Zoobesuch immer ein toller Ausflug. Von daher ist es gut zu wissen, dass es im Ruhrgebiet beispielsweise auch in Gelsenkirchen einen wunderschönen Zoo gibt. Die Anfahrt zum Zoo in Gelsenkirchen ist relativ unproblematisch, da die Infrastruktur gut ausgebaut ist und der Zoo zentral gelegen ist. Der Name ist Programm, denn in der Zoom Erlebniswelt gibt es unendlich viel zu entdecken. Dabei ist die Erlebniswelt thematisch in drei Erlebniswelten aufgeteilt. So haben Besucher die Möglichkeit sich der Tierwelt von Alaska, Afrika und Asien zu nähern. Hierbei geht der Zoo in Gelsenkirchen einen etwas anderen Weg, der den Gästen die Möglichkeit gibt mehr oder weniger in die Welt der Tiere einzutauchen. Etwas ganz Besonderes ist auch Huawei Green Planet, wo man sich als Zuschauer mittels „Augmented Reality“ plötzlich selbst mitten im asiatischen Dschungel wiederfindet.

 

Das Bergbaumuseum in Bochum

Eine Reise in die Vergangenheit verspricht das Bergbaumuseum. Hier kann man eine ganze Menge über den Bergbau erfahren. Dabei gibt es zahlreiche Ausstellungen, die über die Zeit des Kohleabbaus in Deutschland informieren. Als besonderes Highlight gibt es sogar die Möglichkeit, sich einmal wie ein Bergmann zu fühlen. Denn im Bergbaumuseum kann man ins Anschauungsbergwerk einfahren. Auch für die kleinen Racker der Familie ist gut gesorgt und es wird keine Langeweile aufkommen. Hier geht es zwar nur rund 20 Meter unter die Erde, aber trotzdem kann man so einen Eindruck über die schwere Arbeit in den Kohleflözen gewinnen. In Wirklichkeit sind die Bergleute übrigens weit über 1000 Meter tief heruntergefahren. Auch das kann man seit neuestem in diesem Museum nacherleben. Denn seit Februar gibt es einen Seilfahrt Simulator, mit dem die lange Fahrt in diese Tiefe simuliert wird.

 

Das Centro in Oberhausen – Shoppen und Schlemmen

Nicht entgehen lassen sollte man sich einen Besuch des Centro in Oberhausen. Hierbei handelt es sich nicht nur um ein riesiges überdachtes Einkaufszentrum. Denn im Außenbereich gibt es einen künstlich angelegten Fluss, an dem sich zahlreiche Restaurants und Bars befinden. So gibt es die Möglichkeit nach einem abwechslungsreichen Einkaufstag beispielsweise ein spanisches, griechisches, mexikanisches oder auch amerikanisches Restaurant zu besuchen. Das ist aber längst noch nicht alles. Denn am Centro findet man unter anderem noch das Sea Life, das Legoland, ein Kino und auch eine Veranstaltungshalle. Dort gibt es das ganze Jahr über zahlreiche Konzerte von großen Künstlern und andere Veranstaltungen. Von daher braucht man eigentlich schon fast ein komplettes Wochenende, um allein die ganzen Angebote rund um das Centro zu entdecken. Alternativ sollte man sich vorab einen Plan für einen Besuch des Einkaufszentrums zurechtzulegen. Denn so bleibt vielleicht doch noch Zeit, um noch andere Orte im Ruhrgebiet zu entdecken.

 

Phoenixsee bei Dortmund

Phoenixsee bei Dortmund – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

1. Oktober 2019     >> Zurück zum Archiv