kreuzfahren.de

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter

kreuzfahren.de

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter


Menu

Logo

Eine Kurzreise nach Köln

Kurze Städtereisen bieten eine ausgezeichnete Gelegenheit um in relativ begrenzter Zeit Stadt und Leute in einer noch fremden Umgebung kennenzulernen. Dabei muss man nicht unbedingt rund um die Welt fliegen, denn auch die deutschen Städte haben ihre Reize und kulturellen Eigenheiten zu bieten. Je nach Jahreszeit weisen diese ihre ganz eigenen und individuellen Unterschiede auf, denn München im Sommer ist nicht wie München im Winter und umgekehrt gilt das auch für Berlin, Hamburg oder Köln. Bei einem Städtetrip sollte man sich also daher ganz genau überlegen, was man denn unbedingt sehen oder erleben möchte und kann sich dann darauf konzentrieren und orientieren.

 

Köln Hauptbahnhof

Köln Hauptbahnhof – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Was es in der Domstadt zu erleben gibt

Ein Kurztrip nach Köln begeistert mit aufregender Geschichte, vielen Sehenswürdigkeiten und historischen Bauwerken. Moderne Kultur und lebendige Traditionen ziehen viele Touristen in die Domstadt, aber auch manche Menschen ziehen dorthin, um zu arbeiten oder einfach hierhin ihren Lebensmittelpunkt zu verlegen. Sei dies der Fall, ist dieses Umzugsunternehmen in Köln zu empfehlen. Das Traditionsunternehmen ist in Köln und im Rheinland fest verwurzelt und tätig dabei überall in Deutschland und auf der ganzen Welt.

 

Der Kölner Dom ist das Wahrzeichen der Stadt und gehört zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Über 600 Jahre dauerte der Bau. Und was dabei herauskam, kann sich sehen lassen. Denn das Bauwerk ist eine der größten Kathedralen im gotischen Baustil und sein Bau wurde 1248 begonnen und endete erst 1880, obwohl er wohl niemals fertig wird, freuen sich die Kölner. Seit 1996 zählt er zum UNESCO-Weltkulturerbe.

 

Die Kölner lieben ihren Dom, aber natürlich gibt es noch viel mehr zu sehen. Viele Museen und Galerien locken mit ihren Ausstellungen und so gibt es schon wenige Meter vom Dom entfernt zwei sehenswerte Museen. Schauspiel Köln, über 70 Theater und die Oper Köln bieten reichlich in Sachen Kunst und Kultur. Doch auch für den eher freizeitorientierten Touristen gibt es viel zu entdecken. So gibt es in der Altstadt zahlreiche typisch Kölsche Wirtshäuser und man hat draußen oft einen perfekten Sitzplatz direkt am Rhein. Im Rheinauhafen mischen sich moderne Architektur mit alten Hafengebäuden und auf der Zülpicher Straße kann man zu jeder Uhrzeit etwas günstiges zu essen bekommen. Hier gibt es die besten Falafel der Stadt und Cocktails obendrein.

 

Die schönsten Cafes in Köln befinden sich im Belgischen Viertel. Hier gibt es auch das beste Eis der Stadt. Die Schildergasse ist Kölns größte Einkaufsstraße im Stadtteil Altstadt-Nord und bietet viel Raum zum Shoppen. Sie verläuft als Fußgängerzone in Ost-West-Richtung zwischen der Hohe Straße und dem Neumarkt. Im Jahr 2019 lag die Schildergasse auf Platz zwei der meistbesuchten Einkaufsmeilen in Deutschland. Wer dann eine Pause braucht, ist im Rheinpark richtig aufgehoben. Der Park liegt am Rhein zwischen den Stadtteilen Deutz und Mülheim. Der rechtsrheinisch gelegene Naherholungsbereich wurde übrigens zum 50-jährigen Jubiläum als Deutschlands schönster Park 2007 ausgezeichnet. Vom Park aus führt eine Seilbahn über den Rhein direkt zum Zoo, einem der schönsten Stadtzoos in Deutschland.

 

Ein Besuch in der angrenzenden Flora, dem Botanischen Garten der Stadt Köln, zeigt im Freien und in mehreren Gewächshäusern mehr als 10.000 heimische und exotische Pflanzenarten. Dies sorgt für ein abwechlungsreiches Erlebnis. Die Keupstraße, auch Klein-Istanbul genannt, ist eine Geschäftsstraße in Kölns rechtsrheinischem Stadtteil Mülheim. Sie ist überregional als Zentrum des türkischen und kurdischen Geschäftslebens in Köln bekannt. Sie bietet bunte Vielfalt, Aufeinandertreffen vieler Kulturen und alle erfreuen sich an dem guten Essen. Und wer alles in Köln noch einmal als Ganzes überblicken möchte, dem sei der KölnTriangle mit seinen 103 Metern Höhe und seinen 29 Etagen empfohlen. Es ist das zweithöchste Hochhaus im rechtsrheinischen Teil Kölns und wurde zwischen 2004 und 2006 fertiggestellt. Der KölnTriangle ist nämlich bekannt durch seine Aussichts-Plattform.

 

KölnTriangle

KölnTriangle – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

17. Februar 2020     >> Zurück zum Archiv