www.finanzcheck.de

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter

www.finanzcheck.de

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter


Menu

Logo

Gebäudesicherheit: Rückgang der Wohnungseinbrüche in Frankfurt

Einen deutlichen Rückgang der Kriminalität verzeichnet die Bankenmetropole Frankfurt. Nach Angaben der Polizeidirektion gab es im Vergleich zum Vorjahr circa 20 Prozent weniger Wohnungseinbrüche. Die Gründe dieser positiven Entwicklung liegen größtenteils im verbesserten Einbruchschutz und dem Einsatz moderner Überwachungstechnik.

 

Sonnenuntergang über der Skyline von Frankfurt

Sonnenuntergang über der Skyline von Frankfurt – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Besserer Schutz für Neubauten

Bei der Verhinderung von Einbrüchen stehen sowohl bauliche und mechanische Maßnahmen zur Verfügung. Während bei Neubauten, in den vergangenen Jahren in Frankfurt entstanden, auf die richtige Sicherheitstechnik geachtet wurde, sind Altbauten und ältere Wohnsiedlungen teilweise unzureichend vor unbefugten Zugriffen durch Einbrecher geschützt. Fachleute empfehlen deshalb, bestehende Sicherheitsausrüstung zu überprüfen und bei Bedarf nachzubessern. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung werden Wohnungs- und Hauseinbrüche nicht nur nachts begangen. Die meisten Einbruchsdiebstähle in Frankfurt ereigneten sich demnach tagsüber, da die Abwesenheit der Bewohner während des Vor- und Nachmittags von Einbrechern ausgenutzt wurde. Von Sicherheitsexperten wird darauf hingewiesen, dass einbruchhemmende Türen mindestens die Widerstandsklasse 2 aufweisen müssen, wenn diese einen wirksamen Schutz gegen Einbruchsversuche bieten sollen. Fachbetriebe für Sicherheitstechnik wie die örtlichen Schlüsseldienste können bei der Sicherheitsplanung beratend hinzugezogen werden. Auf schlüsseldienst-frankfurt.eu finden sich erfahrene Schlüsseldienste mit einer 24-Stunden-Rufbereitschaft, die neben der Beratung auch die Installierung sicherheitstechnischer Ausrüstung übernehmen. Zusätzlich zur Eingangstür eines Wohngebäudes müssen auch Nebentüren und Kellertüren entsprechend ausgerüstet werden, wenn Einbrüche verhindert werden sollen. In Wohnhäusern, in denen kein Einbruchschutz für Türen vorhanden ist, kann dieser in den meisten Fällen nachgerüstet werden. Um eine hohe Schutzwirkung zu erzielen, muss nach Einschätzung von Fachleuten die Nachrüstung der Türrahmen, Türblätter, Türschlösser und Beschläge aufeinander abgestimmt sein. Außerdem sollte der Türschutz fachgerecht eingebaut werden.

 

Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des Grundstücks

Da die meisten Einbruchsdelikte sowohl in ländlichen Gemeinden und Großstädten wie Frankfurt tagsüber verübt werden, stellen Rollläden keinen zuverlässigen Einbruchschutz dar. Zu den Schwachstellen von Gebäuden zählen vor allem Kellerfenster und Lichtschächte, die meist unzureichend gesichert sind, weil ihr Gefährdungspotenzial nicht erkannt wurde. Balkon- und Terrassentüren sollten ebenfalls entsprechend abgesichert werden, wenn diese von außen gut erreichbar sind. Zu den Präventionsmaßnahmen zählen indirekt auch die Alarmanlagen. Durch die Installierung dieser Geräte wird zwar kein Hauseinbruch verhindert, dennoch können die Anlagen neben der Einbruchmeldung auch einen Überfallalarm auslösen. Fachleuten zufolge muss die Montage einer Alarmanlage von einem Fachbetrieb vorgenommen werden, um häufige Fehlalarme auszuschließen. Außerdem sollten sich Verbraucher vorab über das für ihr Wohnobjekt geeignete Alarmsystem informieren. Kleinigkeiten können den Gebäudeschutz beeinträchtigen. Ohne ausreichende Beleuchtung ist das Grundstück ungenügend gesichert. Dichte Bepflanzungen, die in Vorgärten Frankfurter Wohnsiedlungen üblich sind, bieten Dieben guten Sichtschutz. Deshalb sollten dichte Sträucher und Hecken rund um das Gebäude vermieden werden. Durch die Einfriedung des Grundstückes wird die Gebäudesicherheit hingegen erhöht. Gartentore sollten ebenso wie Garagentore und auch tagsüber geschlossen bleiben, unabhängig davon, ob die Bewohner anwesend sind oder nicht. Da in einer Großstadt wie Frankfurt eine aufmerksame Nachbarschaft nicht selbstverständlich ist, wird Hausbesitzern und Mietern zu einer konkreten Sicherheitsplanung geraten. Der beste mechanische Schutz besteht nach Einschätzung von Sicherheitsexperten in der Sicherung von Fenstern, Türen und Kellerschächten mithilfe von Zusatzschlössern. Durch diese Maßnahmen können Wohnungseinbrüche entweder verhindert oder zumindest erschwert werden.

 

Wohnzimmer

Wohnzimmer – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

24. September 2018     >> Zurück zum Archiv