www.finanzcheck.de

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter

www.finanzcheck.de

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter


Menu

Logo

Highlights bei einem Hamburgbesuch

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt hat eine dynamische Kultur- und Kreativszene, ist Musicalstadt Nummer eins in Deutschland, hat viele Museen, Theater, Ausstellungen, viel Geschichte und viel zu Bestaunen, aber auch Neues, wie die HafenCity, das architektonische Ensemble aus alt und neu. Hamburg ist grün, hat viele Parks, ist durchzogen von Kanälen und Fleeten und hat Elbe und Alster. Diese werden von fast 2.500 Brücken überspannt. Damit hat die Stadt mehr Brücken als Venedig und ist auch die brückenreichste Stadt Europas. Im Jahr 2015 hat die UNESCO die Speicherstadt und das Kontorhausviertel in dessen Nachbarschaft in den Rang eines Weltkulturerbes erhoben. Europaweit bekannt ist auch St. Pauli mit der Reeperbahn als Vergnügungsviertel. Überhaupt wissen die Hamburger und ihre Gäste richtig zu feiern. Das beweisen sie jedes Wochenende. Sperrstunden kennt man nicht auf der "Meile". Im Gegenteil, der legendäre Fischmarkt gilt noch immer als ein Muss für Nachtschwärmer nach einer langen Nacht auf der Reeperbahn. Auch sonst wird gerne mal ausgelassen gefeiert, zum Beispiel beim Hafengeburtstag mit einer Million Gästen jährlich, beim Volksfest "Hamburger Dom" (dreimal im Jahr) oder beim Alstervergnügen mit vielen Gastronomie- und Verkaufsständen und guter Live-Musik.

 

Weitere Informationen über Hamburg und auch andere Reisesziele finden Sie stets im Reisemagazin online mit vielen Anregungen für Ihre nächste Urlaubsreise. In Hamburg selbst sollten Sie aber unbedingt diesen Highlights einen Besuch abstatten:

 

Innenalster

Innenalster – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Michel

Ganz besonders an diesem Highlight ist der Turmbläser. Nach einem 300 Jahre alten Ritual bläst der Turmwächter werktags jeweils um 10 und 21 Uhr, sonn- und feiertags nur um 12 Uhr mittags, einen Choral auf der Trompete in 106 Meter Höhe aus den vier kleinen Fenstern in alle vier Himmelsrichtungen. Dies war in früheren Zeiten auch das Signal zur Öffnung und Schließung der Stadttore. Die Barockkirche St. Michaelis mit ihrem 132 Meter hohen Turm ist das Wahrzeichen der Hansestadt und besonders des Hamburger Hafens. Sie wurde zwischen 1647 und 1661 erbaut, mehrmals teilweise oder auch vollständig zerstört, aber immer wieder aufgebaut. Für eine Turmbesteigung sollten Sie konditionell gut aufgestellt sein – es sind übrigens 452 Stufen bis auf die 83 Meter hohe Turmplattform, die einen guten Weitblick über die Stadt bietet. Weniger Sportliche können auch die Abkürzung von der Aufzugshalle aus mit nur 52 Stufen nehmen.

 

Landungsbrücken und Hafenrunfahrt

Kein Besuch in Hamburg ohne Halt im Hafen. Im drittgrößten Hafen Europas werden pro Jahr acht Millionen Container umgeschlagen und etwa 12.000 Schiffe legen jährlich an und ab. Die Landungsbrücken sind eine Anlegestelle für Fahrgastschiffe am Nordrand des Hafens im Stadtteil St. Pauli zwischen Niederhafen und St. Pauli Fischmarkt an der Elbe. Die Touristenattraktion bietet dem Besucher einen interessanten und herrlichen Blick auf die Norderelbe und die gegenüberliegenden Werftanlagen und Hafenbecken, auch zur Elbphilharmonie. Die meisten Hafenrundfahrten starten ab Landungsbrücken.

 

Elbphilharmonie

Hamburgs neuer Stadtteil, die HafenCity, imponiert mit seiner Architektur. Der neue Prachtbau der HafenCity und ein neues Wahrzeichen der Stadt ist die Elbphilharmonie. Sie wurde von den Schweizer Architekten Herzog & de Meuron entworfen und thront auf dem historischen Backstein-Speicher, Kaispeicher A, mit einem Dach aus Glas und einer Silhouette, die an eine Wellenlandschaft erinnert. Die Grundsteinlegung war am 2. April 2007. Die Hamburger haben lange auf ihr neues Wahrzeichen gewartet, doch im Januar 2017 wurde die Elbphilharmonie eingeweiht. In dem Konzerthaus sind zwei Säle mit Platz für 2.150 und 550 Besucher entstanden, außerdem auch Wohnungen, Garagen, Gastronomie und Restaurants, ein Hotel und eine Besucherplattform, genannt Plaza. Diese sorgt in 37 Metern Höhe für Weitblick, und der Ansturm ist nach wie vor riesig, daher sollte man sich auch schon vorab Tickets online oder im Besucherzentrum besorgen. Die Tickets für die Vorstellungen in den Konzertsälen sind oft lange vorab ausverkauft, aber trotzdem sollte man einen Blick auf das aktuelle Programm auf der Internetseite werfen, vielleicht sind ja Tickets für die gewünschte klassische oder die zeitgenössische Musikveranstaltung gerade verfügbar.

 

Elbphilharmonie

Elbphilharmonie – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

6. Dezember 2018     >> Zurück zum Archiv