Menu

Logo

 

Mit Kind umziehen – darauf sollten Sie achten

9. Februar 2021

 

Wenn Sie in eine neue Stadt ziehen oder auch nur den Stadtteil wechseln, ist dies für Kinder immer eine große Umstellung. Daher sollten Sie die Kleinsten frühzeitig in die Umzugsplanung mit einbeziehen und einige Dinge beachten, die für Familien ohne Kinder oder Singles vielleicht keine so große Rolle spielen. Folgende Tipps können Ihnen helfen, den Umzug und die Zeit danach für die Kids – und damit auch für Sie – angenehmer und einfacher zu machen.

 

Bei einer Wohnung nicht nur die inneren Werte beachten

Gegebenenfalls sind Sie mit Kindern häufiger mit Fahrzeugen oder öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, als ohne Kinder. Von Ausflügen über Arzt- und Zoobesuche bis hin zu Schulfahrten & Co. Daher sollten Sie bei der Auswahl der Wohnung unbedingt auf eine günstige infrastrukturelle Anbindung achten.

 

Im Idealfall sind die wichtigsten Institutionen wie Kinderarzt, Kita, Schule sowie ein Spielplatz direkt in unmittelbarer Nähe, aber dies ist natürlich eher ein Glücksfall. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, sich gleich vorab mit der Parkplatzsituation vor Ort zu beschäftigen.

 

Spielplatz

Spielplatz – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Das Kind bereits in die Planung mit einbeziehen

Je nachdem, wie alt das Kind ist, sollte es bereits frühzeitig in die Umzugsplanung mit einbezogen und mit Informationen zum Umzug versorgt werden. Dabei sollten Sie es aber nicht überstürzen und die Informationen kindgerecht vermitteln. Es ist nicht empfehlenswert, das Kind kurzfristig von heute auf morgen die Sachen packen zu lassen.

 

Sie können die geplanten Vorgänge besprechen, Gründe und Folgen kindgerecht erklären und Ihrem Kind zu verstehen geben, warum der Umzug nötig ist. In diesem Zuge können Sie Ängste hinterfragen und nehmen. Wenn Sie den neuen Wohnort das nächste Mal besuchen, sollten Sie Ihr Kind ruhig mitnehmen. Dann ist die Umgebung später schon etwas vertrauter. Empfehlenswert ist auch, ihm gleich schon vor Ort den nächsten Spielplatz, die nächste Eisdiele oder etwas anderes Neues zu zeigen, auf das es sich freuen kann.

 

Die Kinderzimmerplanung ist wichtig und sollte frühzeitig erfolgen

Etwas ältere Kinder können Sie bereits voll in die Planung des neuen Kinderzimmers mit einbeziehen. Lassen Sie Ihr Kind ruhig selbst entscheiden, welche Möbel wo stehen und geben Sie ihm die Möglichkeit, eigene Umzugskisten zu packen. So übertragen Sie Verantwortung und sorgen gleichzeitig dafür, dass es sich ernstgenommen und erwachsener fühlt.

 

Kleinere Kinder sollten Sie mit der Planung nicht überfordern. Dennoch ist es wichtig, Standort des Wickeltisches und anderer Möbel bereits vorab zu planen, damit das Kinderzimmer schnellstmöglich fertig werden kann und das Kind einen Rückzugsort und einen Ort der Ruhe im Umzugsstress hat.

 

Überlegen Sie sich in diesem Zuge gleich, ob Sie gegebenenfalls neue Anschaffungen wie eine Babybadewanne, einen Laufwagen oder eine Babyschaukel tätigen wollen. Auf Portalen wie https://kleinaberstark.com können Sie sich weitere Tipps für die Kinderzimmerausstattung holen oder sich von Produktideen inspirieren lassen.

 

Die erste Zeit nach dem Umzug sollte für das Kind so angenehm wie möglich sein

Sie sollten so viel Altes und Vertrautes wie möglich mit in die neue Wohnung nehmen, um Ihrem Kind die Zeit der Umgewöhnung zu erleichtern. Wenn Sie das neue Kinderzimmer ausschließlich mit neuen Möbeln bestücken, macht es dies für das Kind nicht einfacher. Auch das Mitnehmen des alten Bettchens – falls möglich – ist empfehlenswert.

 

Machen Sie auf jeden Fall auch einen Rundgang mit dem Kind durch die neue Wohnung, wenn alles fertig eingerichtet ist. Erklären Sie alles und stellen Sie sicher, dass es jeden Bereich kennt. Dazu gehören auch eventuell vorhandene Kellerräume oder der Dachboden. Während und kurz nach dem Umzug, wenn noch alles etwas stressig ist, sollten Sie es dennoch nicht versäumen, sich so häufig wie möglich dem Kind zuzuwenden, um ihm alle Sorgen und Ängste zu nehmen.

 

Insbesondere auch nach dem Umzug können Sie ältere Kinder gut mit ins Auspacken und Gestalten der Wohnung einbinden. Halten Sie Kleinkinder so nah wie möglich bei sich, damit sie sehen können, was um sie herum geschieht. Eine Wiege, die Sie verschieben können, ist dafür ideal. Vergessen Sie dabei aber nicht, dass auch ein Rückzugsort für das Baby wichtig ist.

 

>> Zurück zum Archiv

Willkommen im Club

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter

Willkommen im Club

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter