Menu

Logo

 

Urlaub auf dem Canal du Midi im Hausboot

15. April 2021

 

Der Canal du Midi wurde im 17. Jahrhundert von dem Baron Riquet erbaut und zählt heute zu den schönsten Kanälen Frankreichs. Es handelte sich damals um ein sehr ehrgeiziges Projekt, das aber gelang und bis heute vielen Menschen große Freude bereitet durch seine Schönheit und Lage. Der Kanal ist von Zypressen und Platanen gesäumt, die ein Dach bilden und noch aus der Zeit stammen, in der der Kanal angelegt wurde. Seit einiger Zeit gehört der Kanal sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe. Heute ist der Canal du Midi ein beliebtes Ziel von Bootsurlaubern, die hier mit ihrem eigenen oder gemieteten Hausboot vor Anker liegen. Den Canal du Midi im Hausboot zu bereisen ist immer ein Abenteuer für große als auch kleine Freizeitkapitäne und wird besonders auf dem schleusenfreien Streckenabschnitt zwischen Béziers und Argens regelrecht zu einem großen Erlebnis. Den Verlauf des Canal du Midi kann man auch auf www.urlaubs-reisetipps.de gut verfolgen.

 

Hausboote auf dem Canal du Midi

Hausboote auf dem Canal du Midi – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Tolles Panorama rechts und links des Kanalufers

Der Canal du Midi erstreckt sich insgesamt über eine Länge von 240 Kilometern und führt dabei entlang einer kurvenreichen Höhenlinie. Der Kanal, der übersetzt aus dem Französischen ins Deutsche Kanal des Südens heißt, verbindet die Stadt Toulouse mit dem Mittelmeer und reicht bis nach Séte. Die ursprüngliche Bezeichnung des Kanals lautet Canal royal en Languedoc, übersetzt also "Königlicher Kanal im Languedoc". Zu den Besonderheiten auf Strecke gehören aber nicht nur die Hausboote und der schleusenfreie Bereich. Es gibt hier auch den 160 Meter langen Tunnel von Malpas bei Colombiers und zahlreiche alte Steinbrücken. Besonders imposant ist die Kanalbrücke über den Orb bei Béziers und die Rundschleuse von Agde. Ein weiterer Highlight auf der Strecke ist der "Wasserkeil" von Fonserannes. Der Canal du Midi im Hausboot verläuft vorwiegend durch eine Region, die vom Weinbau geprägt ist. Wurde der Kanal einst für den Warentransport vom Mittelmeer aus nach Toulouse genutzt, dient der Kanal heute fast nur noch touristischen Zwecken.

 

Canal du Midi im Hausboot bereisen

An vielen Stellen am Kanal können Hausboote gemietet werden. Es ist nicht schwer einen schönen Ausgangspunkt zu finden. Den Ausgangspunkt sollte man dahingehend wählen, welche Aktivitäten man außerhalb des Hausbootes unternehmen möchte - Wandern, Radfahren oder Fischen. Ein Führerschein für den Canal du Midi im Hausboot ist nicht erforderlich. Es erfolgt nur eine Einweisung durch den Bootsvermieter. Es gibt jedoch auch reguläre Binnenschiffe, die den Kanal befahren. Deren Kapitäne müssen über eine entsprechende Lizenz verfügen. Wer eine schöne Stelle zum Anlegen mit dem Hausboot gefunden hat, muss die nähere Umgebung nicht zu Fuß erkunden. Am Kanal entlang führen Radwege, die Fahrradtouren von der Anlegestelle aus bequem möglich machen. Und natürlich laden diese Wege auch zum Langstrecken-Wandern ein. Wer Fischereikarten erwirbt, der kann am Kanalufer auch angeln gehen. Der Canal du Midi gilt als sehr fischreich. Schwimmen ist im Canal du Midi nicht erlaubt. Am Abend kann jeder, der ein Hausboot gemietet hat, auf dem Sonnendeck die Abendsonne und den Sonnenuntergang genießen, am besten mit einem schönen Glas Rotwein aus der Region.

 

Historische Brücke über den Canal du Midi

Historische Brücke über den Canal du Midi – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

>> Zurück zum Archiv

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter

Hotels in Deutschland

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter