Trends der Zukunft in der digitalen Welt

 

So ziemlich jeder Mensch ist heutzutage auf die eine oder andere Weise online unterwegs. Vor allem kaufen die Nutzer im Internet gerne ein, denn die Auswahl ist groß und Online-Shops haben rund um die Uhr geöffnet. Die Digitalisierung wird in naher und in ferner Zukunft daneben noch einige weitere Überraschungen bereit halten.

 

Ein Computerbildschirm, der auf einem Schreibtisch steht und auf dem viele bunte Symbole, eine Statistik und die Worte Creative Thinking und Trends zu sehen sind.

Die digitale Welt und ihre Erfindungen wird die Menschen noch überraschen. Bildquelle: Rawpixel.com – 334764485 / Shutterstock.com

 

Die Digitalisierung hat schon längst Einzug in so ziemlich alle deutschen Haushalte gehalten. Die meisten Deutschen nutzen heute problemlos das Netz, tauschen sich aus, suchen nach spezifischen oder allgemeinen Informationen, konsumieren Nachrichten aus aller Welt u.v.m. Welche Online-Dienste werden in Deutschland allerdings besonders in Anspruch genommen? Und welche digitalen Trends werden noch auf die Internet-Nutzer zukommen?

 

Was die Menschen online suchen

Zahlreiche Menschen in der Bundesrepublik suchen vor allem nach Produktinformationen, die ihnen dabei helfen, sich für die richtigen Produkte zu entscheiden. Social Media-Portale wie z.B. Facebook suchen die Deutschen allerdings besonders häufig auf. Gerade im Online-Bereich wird nach Erfahrungswerten und Fakten gesucht. Online-Glücksspiel ist ebenfalls populär. CasinoClub Erfahrungen spielen deswegen ebenfalls eine große Rolle für Erfahrungen mit Wettanbietern. Beide Branchen benötigen eine sehr gute Reputation, um sich auf dem Markt behaupten zu können. Wer dazu mehr erfahren möchte, findet hinter diesem Link Informationen zu verschiedenen Casinoanbietern.

 

Wann shoppen Verbraucher online und was kaufen sie ein?

Der Online-Einkauf stand schon 2017 an erster Stelle der Internetnutzer. Wie eine Befragung des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) und der Creditreform Boniversum GmbH feststellte, shoppen die Deutschen am liebsten abends und samstags ein. Besonders gerne bestellt werden:

 

  • Bild- und Tonträger bzw. Video- und Musikdateien
  • Computer, Computer-Zubehör, Computer-Spiele und -Software
  • Elektronikartikel und Telekommunikationsgeräte
  • Lebensmittel
  • Medikamente

 

Was plant Amazon?

Einer der wichtigsten Marktplätze ist weiterhin der Online-Riese Amazon. Dieser wird den Online-Handel wahrscheinlich auch in Zukunft bestimmen und Marktführer bleiben. Für kleinere Unternehmen und Geschäfte ist es inzwischen schwierig, sich dem digitalen Kaufhaus zu verweigern, ohne dass sie mit Gewinneinbüßen rechnen müssen. Wer im Internet etwas verkaufen möchte, muss Amazon zumindest mit einkalkulieren. Die Plattform wird das Angebot höchstwahrscheinlich noch ausbauen und sich auf weitere Angebote und Branchen konzentrieren, die bisher nicht sehr stark vertreten waren. Hierzu zählen z.B. die Mode- und die Handwerksbranche.

 

Die digitalen Trends der Zukunft

Die digitale Welt hält allerdings noch weitaus mehr für die Verbraucher bereit und die Trends könnten bald zahlreiche neue Richtungen einschlagen. Außerdem werden sich viele bestehende Plattformen, Dienste und Angebote noch weiterentwickeln:

 

Digitale Trends Was der Trend zu bieten hat
Gaming Computerspiele kurbeln technologische Innovationen. Das wird auch in naher und ferner Zukunft noch gelten. Fortschritte gibt es bereits in der Virtual und Augmented Reality-Technologie. Darüber hinaus werden auch Online-Spiele immer beliebter. Auch die E-Sports-Community vergrößert sich laufend. Nicht nur neue Profispieler kommen hinzu, auch unter Zuschauern, die entweder bei E-Sport-Events am Bildschirm oder live dabei sein wollen, wird der elektronische Sport populärer.
Virtual Reality Der Begriff Virtual Reality und die dazugehörige Technologie gibt es schon eine ganze Weile. Aber gerade in den letzten Jahren hat der technologische Fortschritt noch einmal richtig an Fahrt aufgenommen und scheint inzwischen für einen breiten Konsumentenmarkt bereit zu sein. Die meisten Geräte sind noch relativ teuer und die Technologie sicherlich noch ausbaufähig. Die Optimierung wird aber weiterhin voranschreiten. VR, 360 Grad-Fotos und -Videos werden ein zunehmend größerer Teil des digitalen Alltags sein.
Augmented Reality Die Überlagerung von Bildern und Videos mit Informationen oder virtuellen Objekten wird ebenfalls von großer Bedeutung sein. Pokemon Go war schon einmal ein großer Hit und ein wichtiger Schritt für die zukunftsweisende Anwendung. Nicht nur Spiele, sondern auch das eine oder andere Produkt lässt sich bereits zuhause austesten. So können Nutzer z.B. schon einmal Möbelstücke ausprobieren, um zu sehen welche Farbe am besten passt und wie sie in der Gesamteinrichtung wirken. Anwendungsmöglichkeiten wird es zuhauf geben.
Streaming Privatpersonen oder auch Unternehmen können Erlebnisse und Events über einen privaten oder öffentlichen Account Live übertragen. Periscope oder Meerkat heißen die Dienste, die heutzutage besonders gerne verwendet werden. Deswegen suchen auch Twitter und Facebook nach Möglichkeiten, um in den Markt einzusteigen.
Gesundheit Gesundheits- und Fitness-Apps werden populärer und ihre Downloadzahlen steigen an.

 

Tabelle: Geräte und Apps, die mit der Online-Welt verbunden sind, werden zukünftig noch eine viel größere Rolle in unserem Alltag spielen. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf visuelle Unterhaltung und Informationsübermittlung mittels Virtual- und Augmented Reality sowie Live-Streaming.

 

Welche Rolle werden Sprachassistenten spielen?

Verschiedenen Arten von Bildern und Videos kommt eine immer größere Bedeutung beim Online-Erlebnis zu. Aber auch Sprachassistenten und sprachgesteuerte Suchen werden zukünftig gefragter. Schon jetzt existieren digitale Home Assistenten, die ihre Erfolge feiern konnten. Hierzu gehören unter anderem:

 

  • Siri
  • Alexa
  • Amazon Echo
  • Google Home

 

Auch Apple möchte seine Position auf dem potenziell lukrativen Markt weiter ausbauen. Denn die sogenannte Voice Search wird häufiger genutzt und wird auch zukünftig mehr in den Mittelpunkt rücken.

 

28. Februar 2018     >> Zurück zum Archiv