Menu

Logo

 

Kurorte in Deutschland: So wurden die Regionen zu Heilzentren

6. Mai 2022

 

Die Bezeichnung „Kurort“ ist in Deutschland mehr als nur ein Begriff für eine beliebte Urlaubsdestination. Tatsächlich müssen sich die jeweiligen Städte oder Gemeinden das Prädikat verdienen und dabei zahlreiche Auflagen erfüllen. Derzeit gibt es in Deutschland mehr als 350 Kurorte und Heilbäder, die sowohl von Urlaubern als auch von Reha-Patienten aufgesucht werden, um Entspannung und Linderung von Schmerzen oder Erkrankungen zu erhalten. Wir blicken auf die Entstehung der Kurorte.

 

Schwimmerin

Schwimmerin – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Was ist ein Kurort?

Damit sich eine Stadt oder Gemeinde als Kurort bezeichnen darf, muss sie durch ihre Lage oder andere Faktoren einen heilsamen Einfluss auf den Körper besitzen. Dies bedeutet bspw. dass die Quellen, die dort aus dem Boden sprudeln, eine besondere Eigenschaft besitzen und gewisse Mineralstoffe enthalten, die im normalen Trinkwasser nicht – oder zumindest nicht in dieser Menge – festgestellt werden können. In Deutschland findet man verschiedene Arten von Kurorten, die zum Teil verstärkt auf Touristen abzielen, zum Teil vorwiegend von Reha-Patienten besucht werden. Als Kurort kann sich eine Ortschaft nicht selbst deklarieren, stattdessen folgt nach Prüfung der Auflagen eine staatliche Anerkennung. Das am häufigsten vergebene Prädikat ist der Luftkurort, der aufgrund von hoher Luftqualität und besonderen klimatischen Bedingungen erteilt wird. Luftkurorte sind beliebte Urlaubsziele, bieten aber nicht immer Therapiemöglichkeiten an. Anders sieht dies bei Heilbädern aus. Dieser werden vor allem zur Rehabilitation und Linderung von Beschwerden besucht, weshalb sich in diesen Kurorten viele Therapiezentren befinden. Baden in den Thermalquellen, Moorbädern und Co. hat einen medizinisch nachgewiesenen Effekt auf die Haut, die Gelenke und vieles mehr. Andere Arten von Kurorten sind z.B. Seebäder, Kneippkurorte und heilklimatische Kurorte.

 

Ortschaften mit langer Geschichte

Kurorte werden bereits seit Jahrhunderten für ihre heilsamen Eigenschaften geschätzt. Schon in der Römerzeit wurden viele der Heilquellen entdeckt, auf denen man anschließend Thermen errichtete. Die öffentlichen Bäder wurden zur Entspannung und zur Behandlung verschiedener Krankheitsbilder besucht. Kurorte wie Baden-Baden waren schon damals von Bedeutung, die Ortschaft hieß zu Zeiten des römischen Reichs allerdings Aquae. Im 18. Jahrhundert entstanden die ersten moderneren Kurorte, die vor allem vom Adel besucht wurden. Im 19. Jahrhundert galt Baden-Baden sogar als Sommerhauptstadt Europas, denn für einen Besuch in den Heilbädern reisten Adelige zur Sommerzeit aus weiten Teilen des Kontinents an. Dies ist außerdem der Grund, warum sich heute in einigen der bekanntesten Kurorten Casinos befinden, denn Spiele wie Roulette und Baccarat galten als eine beliebte Freizeitaktivität unter den Reichen und Schönen. Bestes Beispiel dafür sind die Spielbanken in Baden-Baden und Wiesbaden, die bereits im 18./19. Jahrhundert errichtet, inzwischen allerdings stark modernisiert wurden. Sie galten damals als Mekka der Adeligen. Auch heute sind Casinospiele sehr beliebt, haben sich von der damaligen Zeit aber natürlich weiterentwickelt. Heute werden neben den Tischspielen auch moderne HD-Slots angeboten, die nicht nur in der stationären Spielbank eines Kurorts, sondern auch im Online Casino gefunden werden können. Dort werden verschiedene Slots mit unterschiedlichen Themen und Designs angeboten, die besonders auf griechischer und nordischer Mythologie, Schatzsuchen und Magie basieren. Und auch in den landbasierten Casinos sind Spielautomaten heute im Fokus. Dazu laden die Institutionen zu interessanten Veranstaltungen ein und verfügen über edle Restaurants, die bei einem Urlaub im Kurort eine Anlaufstelle für einen romantischen Abend sein können.

 

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang – Pixabay - Public Domain Bilder / Creative Commons CC0 (CC0 1.0)

 

Beliebte Kurorte in Deutschland

Insgesamt werden in Deutschland derzeit mehr als 350 verschiedene Kurorte gezählt. Manche davon sind besonders beliebt und werden jedes Jahr von tausenden Urlaubern und Reha-Patienten besucht, andere sind deutlich unbekannter. Drei von ihnen haben es sogar auf die Liste der „Great Spa Towns of Europe“ des UNESCO-Welterbes geschafft. Zu diesen Regionen zählen Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen. Wie man bereits am Vorwort „Bad“ erkennen kann, sind diese Kurorte alle mit Thermalquellen ausgestattet. Zu den schönsten Kurorten des Landes zählen außerdem Bad Wörishofen, Heiligendamm, das als Seebad an der Küste liegt, und Bad Pyrmont. Beliebte Luftkurorte sind bspw. Freyung und Feldberg, die auf Grund ihrer Lage im Bayrischen Wald und Schwarzwald eine besonders hohe Luftqualität aufweisen.

 

In Deutschland gibt es zahlreiche Kurorte, die sowohl für einen Urlaub als auch für eine Rehabilitation interessant sind. Grund dafür sind die zahlreichen Heilquellen, die gute Luftqualität und andere Faktoren, die man in Deutschland an vielen Stellen finden kann. Ein Besuch bringt sowohl Entspannung als auch Linderung von Schmerzen und Erkrankungen.

 

>> Zurück zum Archiv

Souvenirs und Geschenkartikel aus Deutschland

Willkommen im Club

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter

Souvenirs und Geschenkartikel aus Deutschland

Willkommen im Club

Werden Sie deutsche-staedte-Fan bei Facebook

Folgen Sie uns bei Twitter