Gewerbe in Köln

 

Die chemische Industrie, die Lebensmittelindustrie und das Verlagsgewerbe gehören zu den wesentlichen Sektoren der Kölner Wirtschaft. Eine besondere Stellung nehmen traditionell die Energie- und Wasserversorgung und die Automobilfertigung mit Zuliefern ein. Mit Sommerreifen 2016 haben Sie eine gute Fahrt durch die warme Jahreszeit.

 

Medienbranche

Köln ist neben Berlin, Hamburg und München mit etwa 30.000 bis 40.000 Beschäftigten in diesem Bereich einer der größten und wichtigsten Standorte für Massenmedien in Deutschland. Die Medienlandschaft ist vielseitig; neben den großen Unternehmen und Anstalten der Fernseh- und Hörfunkproduktion und den großen Verlagshäusern hat sich in Köln eine sehr differenzierte Zulieferindustrie entwickelt, die von Agenturen über Produktionsfirmen bis zu technischen Ausstattern ein breites Spektrum umfasst.

 

Hörfunk, Fernsehen und Musikindustrie

Hauptbahnhof

Allein der Westdeutsche Rundfunk (WDR) beschäftigt an seinem Hauptsitz in Köln 3500 Mitarbeiter und betreibt neben dem WDR-Fernsehen fünf Hörfunkprogramme. Auch der Deutschlandfunk hat als öffentlich-rechtlicher Sender hier seinen Sitz, bis zu ihrem Umzug nach Bonn im Jahre 2003 außerdem die Deutsche Welle. Zwischen Januar 1954 und Oktober 1990 war im Kölner Stadtteil Marienburg auch der britische Militärsender BFBS angesiedelt. Der Hörfunk ist in Köln neben den öffentlich-rechtlichen Sendern auch mit der lokalen Welle Radio Köln sowie diversen kleineren Radiosendern vertreten.

 

Die zur RTL Group gehörenden privaten Fernsehsender RTL Television, Super RTL, VOX und n-tv haben ihren gemeinsamen Hauptsitz nach Köln-Deutz verlegt. Seit Oktober 2005 berichtet der Fernsehsender center.tv täglich ausschließlich über das Geschehen in und um Köln. In Köln haben zudem die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) und einige Bundesbehörden ihren Sitz.

 

 

Neben EMI Music Germany, die im August 2000 ihren Hauptsitz vom Maarweg im Stadtteil Braunsfeld in den Mediapark und anschließend nach Köln-Bickendorf verlegte, sind in Köln noch weitere kleinere Plattenlabels und Musikverlage ansässig.

 

Printmedien

Köln verfügt mit dem Verlag M. DuMont Schauberg über ein Zeitungshaus von deutschlandweiter Bedeutung: Sowohl der Kölner Stadt-Anzeiger als auch die Kölnische Rundschau, deren gemeinsames Verbreitungsgebiet neben Köln und dem unmittelbaren Umland bis weit in die Eifel und das Bergische Land reicht, erscheinen hier. Das im selben Hause produzierte Boulevardblatt Express wird auch im Raum Düsseldorf verbreitet. Als in Köln erscheinende Printmedien sind außerdem die Wirtschaftszeitschriften Capital und Impulse zu nennen. Örtliche Bedeutung haben die monatlich erscheinenden Stadtillustrierten StadtRevue und Kölner sowie der Kölner Wochenspiegel, der von der Kölner Anzeigenblatt GmbH & Co. KG herausgegeben wird.

 

Der Taschen-Verlag, sowie der Verlag der Buchhandlung Walther König sind als international operierende Buchverlage mit thematischen Schwerpunkten in Kunst, Architektur und Erotik bekannt. Mit Kiepenheuer & Witsch und dem DuMont Buchverlag beherbergt die Stadt bedeutende literarische Verlage. Der 1918 gegründete subreport Verlag Schawe hat seinen Sitz seit seiner Gründung in Köln. Die Verlagsgruppe Lübbe, einer der größten Buchverlage in Deutschland, siedelte 2010 von Bergisch Gladbach nach Köln-Mülheim über.

 

Messen

Die bekanntesten Messen der Koelnmesse sind:

 

  • Anuga, eine Fachmesse der Ernährungswirtschaft und Nahrungsmittelindustrie
  • Art Cologne, eine Fachmesse für Moderne Kunst
  • gamescom, eine Messe für interaktive Unterhaltungselektronik
  • imm cologne, eine Fachmesse für Möbel und Einrichtung
  • intermot, Internationale Motorrad- und Rollermesse
  • Photokina, eine Fachmesse der Foto-Industrie
  • spoga+gafa, Fachmesse für Sportartikel, Campingbedarf und Gartenmöbel

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Köln aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.